Titel: Manifesta 12 , 2018

05
Oratorio della Madonna del Rifugio dei Peccatori Pentiti

Viele Orten sind nur mit einem einzigen Projekt bespielt. So gastiert im ORATORIO DELLA MADONNA DEL REFUGIO DEI PECCATORI PENTITI der italienische Künstler Yuri Ancarani. Die erst kürzlich restaurierte, ehemalige Kirche aus dem 17. Jahrhundert gehörte ursprünglich einer Religionsgemeinschaft, die eine der vielen Prozessionen in Palermo organisierte, an der unter anderen die Gruppe der Vogelkäfig – Bauer teilnahm. Heute fungiert das Haus als öffentlicher Ausstellungsraum. Ancarani ist bekannt für sein filmisches Werk, in dem er sich mit männlichen Handlungs- und Lustprinzipien beschäftigt. Für die Manifesta wählte er das Thema von Traumata und Erinnerung. In Whipping Zombie greift er das Ritual der Trance-Kultur in Haiti auf, in dem die Bewohner eines abgelegenen Dorfes an ihre Vergangenheit als Sklaven erinnern. Lapidi (Gedenkstein) ist eine intensive, knapp 10minütige Filmdokumentation über jene Menschen, die im Kampf gegen die Mafia ihr Leben verloren, ihre Grabsteine erscheinen darin wie stumme Zeugen.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel Ihrer Wahl und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Sabine B. Vogel

Weitere Artikel dieses Autors