Titel: Inszenierte Fotografie II , 1986

Albert Oehlen

Albert Oehlen, ein Künstler, ein Maler wie viele »Fotografen«, die der Fotografie neue kreative Wege weisen, machte in Sachen Fotografie zum ersten Mal durch bissige Fotomontagen auf sich aufmerksam. Der von ihm investierte Witz und Einfallsreichtum stattete eine längst als abgedroschen geltende bildnerische Ausdrucksform mit außergewöhnlich frischen Impulsen aus. Entscheidend ist, daß Albert Oehlen, wie viele seiner künstlerischen Gesinnungsfreunde, keine wie auch immer geartete Hierarchie der Künste mehr akzeptiert. Insofern ist seine Beschäftigung mit der Fotografie auch nicht dilatorisch, sie ist vielmehr von der gleichen Ernsthaftigkeit geprägt, die sein gesamtes künstlerisches Ouvre auszeichnet. Insofern ist der neuerlich vollzogene Schritt von der Fotocollage zur Fotomontage (der Unterschied: eine fototechnisch statt manuell realisierte Manipulation) nicht nur ein rein formaler, sondern einer, der in eine inhaltliche Richtung weist.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang