Titel: Inszenierte Fotografie II · S. 98
Titel: Inszenierte Fotografie II , 1986

Barbara Hammann

Bilder einer eindringlichen Selbstbefragung, zugleich auch Bilder einer Selbstvergewisserung und Selbstdarstellung, gehören die Sofortbild-Aufnahmen von Barbara Hammann in jenen Vorstellungsbereich einer von Inszenierung und Simulation – im Baudrillardschen Sinne – verfaßten Wirklichkeit. Barbara Hammanns Kunst siedelt sich in einer Sphäre zwischen Performance und Bildkunst an, verbildet Körperhaftes, physische Elemente, mit dem fast körperlosen Oberflächencharakter der Fotografie und gelangt so zu einem spannungsreichen Schwebezustand. Obwohl noch deutlich von den Grundsätzen der Performance beeinflußt, haben sich die Bilder vom rein Dokumentarischen gelöst und betonen ihren ästhetischen Eigenwert.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang