Titel: Kunst und Geld · von Jürgen Raap · S. 166
Titel: Kunst und Geld , 2000

JÜRGEN RAAP

Dada-Geist und Off-Kunst

1920 stellte Kurt Schwitters erstmalig seine Arbeiten unter dem Label „Merz-Kunst“ aus. In gleicher Weise etikettierte er seine Poesie als „Merz-Gedichte“, und dann kurze Zeit später ebenso die gesamtkünstlerische Installation in seinem Hannoveraner Wohnhaus als „Merz-Bau“. Dieser „Merz“-Begriff war vom Wort „Commerzbank“ abgeleitet. Generell neigten die Dadaisten dazu, sprachlich vorgefertigtes Material (hier: Name eines Geldinstituts) zu zertrümmern oder zu verballhornen, seiner ursprünglichen und eigentlichen semantischen Bedeutung zu entkleiden. Das Ergebnis war purer Nonsens.

Gerade das Collagehaft-Fragmentarische und Ironische dieses Wortspiels charakterisiert die Eigenart des Markenzeichens „Merz-Kunst“ und damit deren ästhetisches Programm: In Schwitters‘ „Ursonate“ werden Sprach- und Lautfetzen onomatopoetisch aneinander gereiht. Die Silbe „Merz“ umschreibt auch die Poetisierung trivialer Relikte der Alltagszivilisation in den Materialbildern und Montagen. „Merz“ umfasst alles, was an Straßenbahnfahrscheinen, Streichholzschachteletiketten, Zeitungsausschnitten usw. umgedeutet und anti-künstlerisch kontaminiert werden konnte.

Der Allgegenwärtigkeit und Vertrautheit dieser Gegenstände und Materialien entspricht die schon in den zwanziger Jahren große Geläufigkeit des Namens „Commerzbank“. Heute ist sie nach der Deutschen Bank und der Dresdner Bank das drittgrößte Bankunternehmen Deutschlands. Jüngst machte das gemeinhin als recht konservativ geltende Geldinstitut Schlagzeilen, als ausgerechnet im vornehmen „Rittersaal“ der Hamburger Filiale die Pressekonferenz zum Börsengang des Flensburger Beate Uhse-Konzerns für „Ehehygiene“ abgehalten wurde („Sex ist das dritte Grundbedürfnis nach Essen und Trinken. Davon profitieren wir“, so Vorstandschef Hans-Dieter Thomsen).

„Kommerz“ bedeutet vom lateinischen Wortursprung her eigentlich nur „Handel“. Die Verbindung dieser Vokabel mit einem Banknamen greift Schwitters vordergründig wohl ohne jegliche ideologische Absicht auf. Allerdings steht der Abfallcharakter seines Collagematerials in krassem Gegensatz zu dem Synonym…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang