Titel: Kunst und Spiel I · von Mathias Fuchs · S. 123
Titel: Kunst und Spiel I , 2005

Dieter Buchhart und Mathias Fuchs

Innerhalb des mündlichen Sprechens sehe ich die Chancen des Spielens

Ein Gespräch mit Gerburg Treusch-Dieter

Prof. Dr. Gerburg Treusch-Dieter stellt als provokant-kämpferische Theoretikerin grundlegende Fragen zu Technologieentwicklung und Geschlechterdifferenz. Ihre Untersuchungen und Publikationen am Schnittpunkt von Soziologie, Kulturwissenschaft, Geschichtswissenschaften und Biologie führten sie zu Untersuchungen über weibliche Produktivität, Reproduktionstechnologien und Gender-Problematik in kulturwissenschaftlichem Kontext. Wiederholt schwenkte ihr kritischer Blick von den großen Dispositiven und Problemen der Gentechnologie, Technologiegeschichte und der globalen Machtstrukturen auf scheinbar unwichtige und periphere Objekte wie die Barbiepuppe. Es scheint daher nahe liegend, Treusch-Dieter um eine Stellungnahme zu Computerspielen und insbesondere zu den in Computerspielen transportierten Stereotypen zu befragen. Computerspiele sind wie die Barbiepuppe Spielzeug und Ernst zugleich, sie sind hochgradig ambivalent und Zeichen ihrer Zeit und der Gesellschaft, die sie hervorbringt. Während neue Heldinnen der Spielszene von den einen als Indiz einer selbstbewussten neuen Frauengeneration interpretiert wird, spricht Treusch-Dieter in diesem Zusammenhang von der Phallifizierung“ der Frauengestalten.

In den Computerspielen wird ein neuer Typus von Heldinnen vorgestellt, wie zum Beispiel die berühmte Lara Croft. Bedeutet das Auftauchen populärer weiblicher Identifikationsfiguren, dass die Spiele Platz für Frauen bieten, auch wenn die Gruppe der Spieler nach wie vor männlich dominiert ist?

Ich würde erstmal denken, das sind prototypische Abziehbilder dessen, was von Theweleit Männerphantasien genannt wurde. Das schließt nicht aus, dass sich Mädchen damit identifizieren können. Aber wenn sich Mädchen damit identifizieren, dann läuft das über den männlichen Blick und der ist unabhängig davon, von welcher Seite er geworfen wird. Bisher haben diese Schablonen – und das sind…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang