Ausstellungen: Wien · von Ursula Maria Probst · S. 320
Ausstellungen: Wien , 2010

Ursula Maria Probst

Josef Dabernig

»Excursus on Fitness«

MAK-Galerie, Wien, 7.4. – 12.9.2010

Im internationalen Kunstbetrieb bewegt sich Josef Dabernig als Filmautor und bildender Künstler an der Schnittstelle von Autorenkino, Fotografie und formal minimalen, installativen Environments. Kategorien der Wiederholung, Gleichförmigkeit und Balanceakte im Display für die Josef Dabernig bekannt ist, sowie ein präziser Umgang mit filmischen, fotografischen, skulpturalen und architektonischen Materialien formieren sich in seiner aktuellen Ausstellung „Excursus on Fitness“ in der MAK-Galerie zu einer schlüssigen Installation. Die Ausstellung gestaltet sich zu einem begehbaren Environment im Fitnesscenter Ambiente mit Gymnastikmatten und –bällen sowie Gewichtshanteln in der Kategorie 1-10 kg. Die Geräte sind allerdings nicht benutzbar sondern bilden Readymades von Josef Dabernigs Inszenierung einer „Turnpinakothek“. Im Arrangement der Matten und Gymnastikbälle äußert sich bereits Josef Dabernigs Vorliebe für serielle Abfolgen und geordnete Strukturen, die durch minimale Abweichungen die Aufmerksamkeit auf deren skulpturale Präsenz lenken. Deutlich wird durch eine minimalistische Systematisierung asketisch wirkender Raumzellen, dass Josef Dabernig sich intensiv mit der Formensprache eines funktionalistischen Modernismus befasst. Den offenen Raumnischen steht eine klare Systematik gegenüber.

Das zu sportlichen Aktivitäten anregende Environment findet seinen adäquaten Projektionsraum in dem via Screen eingespielten Film „Excursus on Fitness“. Die Frage der Körperdisziplinierung durch Sport und nach dem eigenen Verhältnis zum Körper in unterschiedlichen Lebensstadien wie Schwangerschaft oder Ausdauertraining im mittleren Lebensabschnitt geraten hier durch das autarke Verhalten der einzelnen DarstellerInnen im Film „Excursus on Fitness“ zum existentiellen Bewegungsballett. Tableauartige Szenen in welchen kein Blickaustausch zwischen den ProtagonistInnen erfolgt, werden von Josef Dabernig inszeniert, der selbst wie auch in anderen seiner Filme…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Ursula Maria Probst

Weitere Artikel dieses/r Autors*in