Nachrichtenforum: Medien , 1996

Internet-Retrospektive

Nach eigenen Worten ist Jårg Geismar (Düsseldorf) der erste deutsche Künstler, der eine Retrospektive seiner Arbeiten nicht in einer Museumsausstellung, sondern via Internet präsentiert. Dieses Projekt „Next to Public“ wird ständig durch neue Informationen über Geismars künftige Arbeitsvorhaben aktualisiert. Adresse: http://www.uni-duisburg.de/HRZ/ART/GEISMAR

Salon Digital

Nach dem Probelauf auf der „MultiMediale 4“ soll der „Salon Digital“ des ZKM Karlsruhe zu einer festen Einrichtung werden. Als „ein neuartiges öffentliches Forum und eine Art Electronic Café“ wird der Salon als „zweigeschossiger multifunktionaler Raum“ das Atrium des Medienmuseums im ersten Obergeschoß und das Foyer des ZKM-Gebäudes miteinander verbinden. Im realen Museumscafé „Intereat“ stehen sieben bis zehn Terminals für die verschiedensten telekommunikativen Aktivitäten, im Obergeschoß bieten „interaktive Möbelstücke“ nach einem Konzept des englischen Medienkünstlers Paul Sermon das Equipment für Telekonferenzen. Das Manifest wurde von der australischen Gastkuratorin Jill Scott entworfen, dessen Kernsatz den kommunikativen Zweck dieses Netzwerks mit den Worten zusammenfaßt: „Der Salon Digital soll ein Raum des öffentlichen Räsonnierens werden, der einen kritischen Diskurs über die unterschiedlichsten kontroversen Themen ermöglichen soll.“

Videomuseum

Im Kölner Institut Français ist ein „Videomuseum“ eingerichtet worden: eine umfassende Bild-Text-Datenbank, die sämtliche öffentlichen Sammlungen über die Kunst des 20. Jh. in Frankreich umfaßt. Neben den traditionellen Disziplinen sind auch Design und Photographie vertreten. Insgesamt listet das Inventar etwa 130.000 Werke auf. Wer diese Dokumentation gegen Gebühr nutzen möchte (ausschließlich zu persönlichen und zu Forschungszwecken!), muß nicht unbedingt nach Köln fahren: Rechercheergebnisse können auch per Fax übermittelt werden. Adresse: Institut Français de Cologne, Sachsenring 77, 50677 Köln, Tel. 0221/931877-0, Fax 0221/326967.

Ovation

Mit 20 Mill. US-Dollar Startkapital ist…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang