Ausstellungen: Mannheim · S. 338
Ausstellungen: Mannheim , 1987

Sigrid Feeser

Nahum Tevet

Städtische Kunsthalle Mannheim, 27.9.-23.11.1986
Neue Galerie, Samml. Ludwig Aachen, 30.1.-8.3.1986

Die Ausstellung als Spiel mit vielen Unbekannten. Alles wirkt zunächst ein bißchen zu naiv, ein bißchen zu bunt, zu attrappenhaft, zu mächtig. Mehr freihändig-unbedenktlich inszeniertes Spiel mit wechselnden Versatzstücken als Skulptur, die von der Ernsthaftigkeit, dem – auch gedanklichen – Pathos haltbarer Vorgaben und Traditionen zehren möchte. Alles scheint ironisch leicht daherzukommen, das Material (billiges Holz in aller Regel), seine Anordnung im Raum (vielteilig-ausufernde Wirbelformen zumeist); die mit absichtsvollen Ambivalenzen rechnende, fintenreiche „Wirkung“ des Ganzen. Die Realien in Nahum Tevets Mannheimer Illusionstheater sind rasch hergezählt: Möbelformen im Miniaturformat, Tische und Bänke, kunstlos-simple Kastenkonstruktionen wie aus Heimwerkers Bastelküche, Möbel im Original (der gute, alte Klappstuhl), Lochplatten, funktionslose, weil gegen Himmel gereckte Laufrollen, einmal eine (längst unbrauchbare?) Uraltschallplatte, Stäbe und Bogenformen (ausgesägt); dazu Farbe. Die Maßstäbe wechseln. „Meine Arbeiten sind Instrumente zum Sehen“, hat der 1946 in Israel geborene Tevet schon 1982 einem Interviewpartner in den Notizblock diktiert. Auf bestimmte Lesarten ist freilich kein Verlaß. Man sieht, was man eben sehen mag – oder, vielleicht, sehen kann: einerseits, ganz naiv, eben abstrahiertes (also doch nicht ganz geheueres?) Spielzeugmobiliar, andererseits: experimentell genutztes Grundmaterial (modular units), das sich erst durch seine bewußt exzentrisch in den Raum inszenierte Entfaltung zu Raum-Form-Konstellationen von einer oft überraschenden Monumentalität entwickeln kann. An dieser Stelle tritt dann auch, ein ironisches „gut postmodern“ liegt einem da schon verräterisch auf der Zunge, die Kunstgeschichte in ihr herbeizitiertes Recht. Etwa so: Serie und Wiederholung sind als gut minimalistische Prinzipien auszumachen; das…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang