Ausstellungen: Lübeck · von Rosa Windt · S. 250
Ausstellungen: Lübeck , 2016

Rosa Windt

Valentin Carron

»Overbeck-Preis der Gemeinnützigen zu Lübeck 2015«

Overbeck-Gesellschaft, Lübeck, 22.11.2015 – 7.2.2016

Manch einen mögen die Bronzeabgüsse zerquetschter Blasinstrumente empören. Die besondere Kultur die etwa einem Saxophon anhaftet, sein materieller Wert und aufwendiger Herstellungsprozess scheinen auf unverhältnismäßige Weise zerstört. Dem 1977 geborenen Künstler Valentin Carron dienen solche Nachbildungen bestehender Artefakte jedoch vielmehr als kulturelle Analyse, die Fragen nach Kopie und Original, nach Tradition und Identität aufwerfen.

Nachdem Valentin Carron 2013 für den Schweizer Pavillon in Venedig ausgewählt und ihm unter anderem groß angelegte Einzelausstellungen in Paris, New York, Bern und Zürich gewidmet wurden, zeigt die Overbeck-Gesellschaft in Lübeck anlässlich des »Overbeck-Preises der Gemeinnützigen zu Lübeck 2015« als erste deutsche Institution eine umfassende Werkschau des Schweizer Künstlers. In der Tradition der »Appropriation Art« stehend wird das Euvre Carrons anhand von Malerei, Video und Skulptur präsentiert.

Dem Kanton Wallis und der Stadt Martigny, als Geburts- und gegenwärtigem Wohnort Carrons kommt dabei besondere Bedeutung zu. Als exemplarisch verstandene Miniatur abendländischer Kultur dient ihm die Zeichensprache dieser weltweit bekannten Tourismusregion als dauernde Inspiration und wird dergestalt zum Mittelpunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung. So verweisen beispielsweise die zerdrückten Blasinstrumente auf eine typische Wanddekoration in den Walliser Gaststuben, in denen Blasmusik neben Kirchenmusik häufig die einzige musikalische Präsenz einnimmt. Carron bezieht sich auf diese Tradition — zerdrückt gleichfalls Instrumente, von denen er in einem nächsten Schritt tonnenschwere Bronzeabgüsse anfertigt und in einen Kunstkontext transferiert. Ähnlich verfuhr Carron mit einer Malerei eines Sternenhimmels an einer Hauswand, die er zufällig entdeckte, auf eine Plane übertrug und anschließend in der Kunsthalle Zürich…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang