Titel: Über das Kanonische · von Robert Pfaller · S. 54
Titel: Über das Kanonische , 2002

ROBERT PFALLER

Vom Kanon zum Schibboleth

SIEBEN THESEN ÜBER PARTEILICHKEIT UND ERBARMEN IN DER KULTUR

„Unser Beschluß darüber sei jedenfalls folgender: Abweichend von den öffentlichen und geweihten Gesangsweisen und dem gesamten Reigenaufführen der jungen Leute erhebe ebensowenig jemand seine Stimme, oder im Tanz seine Füße, als er von irgendeiner andern Satzung abweicht. […] In welcher Weise möchte nun jemand das durch Gesetze bestimmen, ohne sich durchaus lächerlich zu machen?“ (Platon, Nomoi, 798b-800b)

Der Begriff des Kanons hat seine aktuelle Bedeutung vor allem durch die sogenannten „canon wars“ erhalten, die in den letzten Jahrzehnten in der US-amerikanischen Kultur mit besonderer Heftigkeit ausgetragen wurden. Innerhalb dieser Auseinandersetzungen wurden massive Vorstellungen über den Kanon und seine Rolle in der Kultur entwickelt. Diese in den „canon wars“ produzierten Vorstellungen stellen allerdings eine theoretische Falle dar. Die europäische Kunstszene, die dazu neigt, die Diskussionen der hegemonialen US-Kultur eilig zu übernehmen, läuft Gefahr, mit ihr in diese Falle zu gehen. Dagegen sollte vielmehr der Konflikt als ganzer der Kritik unterzogen werden: Bei aller scheinbaren Gegensätzlichkeit sind sich die Gegner der „canon wars“ nämlich durchaus einig in einer Reihe von Grundannahmen; gerade in ihrem Streit befestigen sie diese Annahmen und erzeugen dadurch eine gefährliche Täuschung. Diese Täuschung betrifft vor allem die Fragen, was ein Kanon ist, was oppositionelle Politik im kulturellen Feld bedeutet und wie die Ziele einer solchen Politik in bezug auf den Kanon aussehen können.

„NOSTRA SFIDA ALLE STELLE!“ ERSTE THESE: DER KAMPF GEGEN DEN KANON IST KEINE POSTMODERNE ERRUNGENSCHAFT

Der Wiener Künstler Julius Deutschbauer hat Hunderte Gespräche geführt. Thema ist…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang