Titel: Obsessionen II · von Angela Stief · S. 30
Titel: Obsessionen II , 2014

Angela Stief

Vom Surrealismus des Habituellen

oder den Alltagsobsessionen der Muschelbricoleure und Legofetischisten

„Halte stets an deinen Obsessionen fest. An allen, immer. Sei ehrlich mit ihnen. Erkenne sie. Entwickle aus ihnen deine persönliche Mythologie und folge dieser Mythologie, folge den Obsessionen mit der Sicherheit wie der Schlafwandler einen Schritt vor den anderen setzt. Ich glaube, wenn man Kompromisse mit seinen Obsessionen schließt, sät man den Samen für Unglück.“1 In dieser eindringlichen Empfehlung, die der britische Schriftsteller und Science-Fiction-Autor J. G. Ballard in seinem letzten Interview kurz vor seinem Tod gab, begreift er die Obsession als einen individuellen Mythos, ein Lebenselixier, das sich aus einer unergründlichen Quelle speist. Eine innere Macht, die das Selbst immer wieder von Neuem überrascht. Obsessive Kräfte führen zu triebhaften Ausbrüchen, ungeahnten Intensitäten, inneren Zwängen und Leidenschaften. Obsessionen schreiben Lebensgeschichten, wirbeln Existenzen durcheinander, treiben zu Höchstleistungen an und können vernichten. Die, die sie kennen, lieben und hassen sie; die, die sie nicht kennen, fühlen sich ausgeschlossen aus dem Olymp der Eingeweihten. Insbesondere künstlerisch tätige Menschen schöpfen aus einer Besessenheit und einem inneren Antrieb, der einem aufgeklärten Lebensentwurf und strategischen Karriereentscheidungen zuwider läuft. Viele Künstlerbiografien wären ohne die Obsession nicht denkbar und werden durch sie heroisch verklärt. Ob Obsessionen tatsächlich einen roten Faden durch das Leben aufzeigen oder ob sie Menschen wider Anstand und Moral gleichermaßen ins Glück wie ins Verderben rennen lassen, kann weder mit psychologischer noch mit kunstwissenschaftlicher Gewissheit geklärt werden.

Ohne den psychischen Modus der Gangart Obsession, deren teleologische Perspektive die Utopie ist, gäbe es auch keine individuelle Mythologie….

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang