Ausstellungen: Bremen ,

WHAT IS LOVE? VON AMOR BIS TINDER

Kunsthalle Bremen, 07.07 – 21.10.2018

von Michael Stoeber

Die Kuratorin ist zufrieden. Ihr Konzept ist aufgegangen. Jasmin Mickein, sonst zuständig für die Presseund Öffentlichkeitsarbeit in der Kunsthalle Bremen, berichtet, dass die von ihr eingerichtete Ausstellung What Is Love? Von Amor bis Tinder das Durchschnittsalter der BesucherInnen des Hauses dramatisch gesenkt habe. Liegt es sonst bei 55 Jahren, sind es in dieser Schau 33 Jahre. Soll heißen, dass aktuell viele junge Menschen den Weg in die Kunsthalle finden, die ihr sonst fernbleiben, weil sie das Gefühl haben, dort werde nichts gezeigt, was sie wirklich angehen würde. Sie in das Haus am Wall geführt zu haben, ist eine Erfahrung, die Mickein zurecht Anlass zu Genugtuung gibt, kämpfen doch heute beinahe alle Kunstinstitute mit dem Problem, junges Publikum für ihre Programme zu interessieren. Geschuldet ist der Erfolg sicher nicht zuletzt dem genialen, hoch attraktiven Titel der Schau. Die Liebe zu verstehen, ist den Menschen zu allen Zeiten und in jedem Alter ein Anliegen. Und mit dem Versprechen des Untertitels, sie in der populären Dating-App Tinder zu finden, spricht die Ausstellung ganz explizit junge Menschen an. Ohne dabei die Älteren zu verprellen, die sie durch die Erwähnung des mythischen Gottes Amor neugierig macht.

Die rund 60 Werke der Schau werden im Hauptsaal des ersten Stocks der Kunsthalle präsentiert. Sie stammen aus unterschiedlichen Epochen und sind zumeist Teil der Sammlung des Hauses bis auf einige Leihgaben, die sich mit dem Phänomen des Online-Dating befassen. Die Zusammenführung und Gegenüberstellung alter und moderner Kunst…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Michael Stoeber

Weitere Artikel dieses Autors