Titel: Dialog und Infiltration · von Jürgen Raap · S. 116
Titel: Dialog und Infiltration , 1999

JÜRGEN RAAP

Wissenschaftliche Mimikry

ANMERKUNGEN ZU DEN METHODISCHEN UNTERSCHIEDEN ZWISCHEN KUNST UND NATURWISSENSCHAFTEN

Das jeweilige Weltbild, das Künstler in ihren Arbeiten entwerfen, ist vor allem in der Kunstgeschichte der letzten 130 Jahre durch die gleichzeitigen (neuen) Erkenntnisse in Forschung und Wissenschaft mitgeprägt: die Impressionisten waren am Licht als physikalisches Phänomen ebenso interessiert wie die Vertreter der OP ART (Optical Art) in den sechziger Jahren. Die neuen Modelle der Theoretischen Physik zu Beginn des 20. Jahrhunderts blieben nicht ohne Einfluß auf das malerische Konzept von Kasimir Malewitsch mit seiner Neudeutung von Energie und Materie. Marcel Duchamp beschäftigte sich zeitweise auch intensiv mit der Mathematik, und die Pariser Surrealisten frequentierten regelmäßig das Ethnographische Museum am Trócadero.

Die künstlerische Avantgarde der Klassischen Moderne und das Erkenntnisinteresse der Wissenschaft in jener Epoche waren gleichermaßen an eine Idee intellektueller wie gesellschaftlicher FORTSCHRITTLICHKEIT gekoppelt. Geistige Brüche traten erst mit den Postulaten der Postmoderne auf, als in zeitlicher Parallelität zu den philosophischen Diskursen auf politischer Ebene die Prinzipien der industriellen Wachstumsgesellschaft ökonomisch und ökologisch in Frage gestellt wurden.

Die „Neuen Sozialen Bewegungen“ der achtziger und frühen neunziger Jahre bezogen nämlich ihre ideologischen Leitmotive mitunter auch aus einer deutlichen Absage an die Wissenschaftsgläubigkeit voraufgegangener Generationen und besetzten damit diverse Konfliktfelder: alternative „Naturmedizin“ contra Schulmedizin, Esoterik und „New Age“ versus rein rationalistisch-wissenschaftliche Weltdeutung. Die Öko-Bewegung gab sich technik- und industriefeindlich („Jute statt Plastik“), und wo ihr parteipolitischer Arm inzwischen in der Regierungsverantwortung steht, sind in den internen Debatten die Gegensätze zwischen Utopismus und technologischem Pragmatismus nur mühsam auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Die markantesten…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang