Ausstellungen: Bregenz · von Heinz Schütz · S. 346
Ausstellungen: Bregenz , 2005

Heinz Schütz

Jake und Dinos Chapman

Explaining Christians to Dinosaurs

Kunsthaus Bregenz, 28.1. – 28.3.2005

Es git Besucher des Kunsthauses Bregenz, die in Erwartung der angekündigten Jake-und-Dinos-Chapman-Ausstellung, den ersten Stock betreten, die sich kurz umsehen, um dann sofort ein Etage höher zu gehen. Ein kurzer Blick signalisiert ihnen, dass sie sich offensichtlich in der falschen Ausstellung befinden. Im dämmerig-mysteriösen Licht, wie es bei ethnologischen Ausstellungen häufig üblich ist – das Spiel mit Licht und Dunkel, soll den Objekten wohl die geraubte Magie zurückgeben – sieht der Besucher auf Sockeln, einzeln aus dem Dämmer herausgeleuchtet, afrikanische Masken und Skulpturen. So scheint es zumindest.

Als die „Chapman Family Collection“, die in der ersten Etage des Bregenzer Kunsthauses präsentiert wird, im Jahr 2002 erstmals von der Londoner Galerie White Cube angekündigt wurde als „außerordentliche Zusammenstellung seltener ethnographischer und reliquienartiger Fetisch-Objekte“, verlief die Enttäuschung der aufgebauten Erwartung in umgekehrter Richtung. Die afrikanische Skulpturen entpuppten sich als Fakeskulpturen der Künstler Jake und Dinos Chapman. Doch was heißt hier „Fake“?

Oberflächlich betrachtet ähneln die Masken, Köpfe und Skulpturen bis zum Verwechseln der europäischen Vorstellung von afrikanischer Skulptur. Beginnt die Fälschung, wenn Nichtafrikaner afrikanische Skulpturen schnitzen? Handelt es sich um Fälschungen, wenn Afrikaner ihre eigene Tradition folkloristisch imitieren? Beginnt die Fälschung nicht bereits damit, dass der ethnologische, expressionistische, kubistische und ästhetisierende Blick sie dekontextualisiert und ihre ursprüngliche Funktion ignoriert? Der Originalstatus hängt entscheidend vom Referenzsystem ab. Die von den Chapman-Brüdern gewählte Ausstellungsüberschrift „Explaining Christians to Dinosaurs“ kann als Frage gestellt werden: Wer liefert das primäre Referenzsystem, die Christen oder die Dinosauriers? Wer erklärt,…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang