Titel: Die vierte Welle!? · von Jutta Zaremba · S. 116
Titel: Die vierte Welle!? ,

Netzfeminismen

A Cyberspace of One’s Own

von Jutta Zaremba

Knapp einhundert Jahre nach Virginia Woolfs einflussreichem Essay A Room Of One’s Own von 1929, der einen eigenen diskursiven Raum von Frauen für ihre Partizipation an der Kulturproduktion einfordert, markieren aktuelle feministische Bewegungen widerständige Kulturräume in der umkämpften Machtarena des Internet: Mit Blick auf dort vorherrschende Gendernormen und patriarchale Strukturen wird „Netzfeminismus verstanden als loses Netzwerk von Blogs, Twitter- und anderen Social Media-Accounts, die sich als feministisch oder queer-feministisch verstehen und unter anderem zu Feminismus im Netz schreiben.“1 Als Teil einer aktivistischen Netzbewegung, agieren viele Netzfeminist*innen zudem auf der Basis von Neo-liberalismus- und Globalisierungskritik: „In feministischen Gegenöffentlichkeiten beschäftigen sich Netzfeminist_innen vornehmlich mit Themen wie Rassismus, Körpernormen, Gewalt und Arbeit […]. Darüber hinaus reflektiert Netzfeminismus stets auch die Bedingungen digitaler Kommunikation unter feministischen Vorzeichen.“2 Auf der Basis von „common differences“,3 die einerseits Differenzen unter Frauen voraussetzen und andererseits deren gemeinsame Opposition gegen einen (konkreten oder systemischen) Gegner umfassen, sind die Prozesse netzfeministischen Ringens inmitten sich stets neu formierender gesellschaftspolitischer Konfliktzonen sehr dynamisch. Daher kann auch der folgende Blick auf virulente netzfeministische Strategien immer nur temporär und ausschnitthaft sein.

SELBSTHILFE FÜR SEXISTISCHES TROLLTUM: ZERO TROLLERANCE

Im Netzjargon werden Personen als Troll bezeichnet, die auf Foren, Blogs etc. anonym, gezielt und wiederholt Provokationen und Beleidigungen von sich geben, um die dortige Diskussionskultur zu stören. Darauf reagiert das Berliner Peng Collective bzw. Peng!, das seit 2013 als anonymes Kunstkollektiv Interventionen im Stil der Kommunikationsguerilla vornimmt. 2015 initiiert Peng! das Projekt Zero Trollerance – eine Anspielung auf die unter dem New…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang