Titel: Lebenskunst als Real Life · von Christine Resch · S. 175
Titel: Lebenskunst als Real Life , 1998

6. Ästhetik der Lebenspraxis

Daß Kunst in einer befreiten Lebenspraxis aufgehoben werden soll, ist schon deshalb obsolet, weil die Lebenspraxis, die hergestellt wird, nicht befreiend ist. Sie wird es aber als reflexive Erkenntnis, wenn man sie als „erweiterte Kunstformen“ begreift. Das setzt allerdings voraus, daß Kunst nicht naiv als Gesellschaftskritik verstanden wird, die sie nicht leisten kann, sondern als Kritik an Hochkultur. Erst mit diesem Zwischenschritt kann Verwunderung darüber auftauchen, wieso es eines „Gurus“ wie Joseph Beuys bedarf, damit Städte begrüntoder Obdachlose versorgt werden.

„Kunst als (befreiende) Lebenspraxis“ ist Ideologie, wenn damit „mehr“ gemeint ist, als die Beschaffung von (ästhetischen) Ressourcen, mit der Künstler unter kulturindustriellen Bedingungen noch einmal Aufmerksamkeit und finanzielle Mitteln erhalten, und die, im glücklichen Fall, Befreiung von ästhetischen Normen und Konventionen ausdrückt.

Christine Resch

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Christine Resch

Weitere Artikel dieses Autors