Gespräche mit Künstlern , 1998

STEPHEN WILLATS

Der ganz alltägliche Funktionalismus

SOCIAL INVESTIGATIONS OF HOUSING AND CLOTHING

EIN GESPRÄCH VON VITUS H. WEH

Kunst als gesellschaftliche Dienstleistung hat Konjunktur. Es drängt die Frage, mit welcher Kunst der Welt am besten gedient sei. Meistens soll die Kunst lediglich eine anregende Partyumgebung schaffen, manchmal traut man ihr allerdings auch zu, von kreativer Außenposition verfahrene Situationen oder gar sozialplanerische Fehlstellen aufzeigen und beheben zu können. Das mögliche Spektrum solcher Interventionen ist weit; es reicht von kreativer Betriebsberatung bis zur Kulturpädagogik für Jugendliche (Tim Rollins and K.O.S., u.a.), über sozio-skulpturale Porträtierungen verschiedener Gruppen (Clegg & Guttmann, „Die Offene Bibliothek“; Komar & Melamid, „The Most Wanted – The Most Unwanted Painting“, u.a.), den pragmatischen Problemlösungen mobiler Eingreiftruppen („WochenKlausur“, u.a.), bis hin zum Cocooning der Szene (siehe die Speisungen durch und mit Rirkrit Tiravanija).

Die kunstgeschichtliche Entwicklungslinie community-orientierter Projektarbeit läßt sich bis weit in die sechziger Jahre zurückführen. So lange arbeitet beispielsweise schon Stephen Willats in Nachbarschaftsprojekten, in denen er gemeinsam mit Ortsansässigen deren Lebensbedingungen durchleuchtet, um, wie er sagt, in der vorgegebenen autoritativen Kultur ein Gegen-Bewußtsein („Counter-Consciousness“) zu fördern. Bekannt geworden ist Stephen Willats besonders durch seine langjährige Zusammenarbeit mit den Bewohnern von „Towerblocks“ und Massensiedlungen („Learning To Live Within A Confined Space“, Friars Wharf, Oxford 1978; „Wie ich entdecke, daß wir von anderen abhängig sind“, Märkisches Viertel, Berlin 1979/80; „Difficult Boy in A Concrete Block“, Sandridge Court, North London 1983, u.a.). Als exemplarisch für seine Arbeitsweise kann das Projekt „Brentford Towers“ (West London, 1985) gelten: Unter Anleitung der beteiligten Bewohner fotografierte Willats zuerst jene…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang