Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale · S. 446
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale , 2015

Argentinien

Juan Carlos Distéfano

The Rebellion of Form

Kommissar: Magdalena Faillace. Kurator: Maria Teresa Constantin.

Ort: Pavilion in den Arsenale – Sale d’Armi

Argentinien präsentiert auf dieser Biennale eine ebenso ungewöhnliche wie außergewöhnliche Ausstellung. Ungewöhnlich deshalb, weil es sich um eine Retrospektive handelt. Außergewöhnlich, weil sie einen Künstler vorstellt, der in Argentinien zu den ganz Großen zählt, im Westen aber kaum bekannt ist, und der ausschließlich figurativ arbeitet – eine im heutigen Kunstbetrieb eher seltene Position.

Juan Carlos Distéfano (geb. 1933 in Buenos Aires) hat über Jahrzehnte ein singuläres skulpturales Oeuvre geschaffen, das sich keinem Mainstream, keiner „Richtung“ zuordnen lässt. Sein Thema ist der leidende, geschundene Mensch sowie die politische, soziale und letztendlich ontologische Gewalt, der Menschen in ihrem Leben ausgesetzt sind. Die Werkschau präsentiert Skulpturen aus den frühen 70er-Jahren bis heute und macht deutlich, mit welcher Konsequenz sich der Künstler seinem Lebensthema verschrieben hat.

Inspiriert von (kunst)-historischen Vorbildern, Stoffen aus der Mythologie und dem Christentum formt Distéfano gefesselte, stürzende, gekreuzigte, gefangene, verdrehte Körper. Seine Werkstoffe sind Polyester und Fiberglas, die er in einer komplizierten, über die Jahre entwickelten Technik verarbeitet. Mit ihr erreicht er eine intensive Farbigkeit und Transparenz. In manche Werke sind Materialien wie Münzen, Stoffe oder bedruckte Papiere eingearbeitet.

Entscheidend geprägt wurde Distéfano von dem Erleben der brutalen Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983), die den Künstler 1977 ins Exil nach Barcelona zwang. Damals durchdrang die Gewalt die gesamte argentinische Gesellschaft: Tausende wurden hingerichtet oder verschwanden spurlos. Die 1988 entstandene Figur „Floating“ erinnert an die Opfer, die gefesselt aus Flugzeugen in Flüsse geworfen wurden. „Unanständige Emma“ nennt…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang