Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Giardini · von Susanne Boecker · S. 304
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Giardini , 2015
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Giardini

Russland

Irina Nakhova

The Green Pavilion

Kommissar: Stella Kesaeva.

Kurator: Margarita Tupitsyn.

Ort: Pavilion in den Giardini

Irina Nakhova (geb. 1955) hat den russischen Pavillon neu streichen lassen. Satt des zarten Orange, das so gut mit dem Baumbestand der Giardini harmonierte, wählte sie einen recht dunklen Grünton. Davon abgesetzt sind die weiß gefassten Schmuckelemente. Die Renovierung gibt dem Pavillon, der 1914 von Alexei Shchusev als leichte Gartenarchitektur mit dekorativen Säulen und Dachbekrönungen errichtet wurde, sein ursprüngliches Aussehen zurück.

Die farbliche Neufassung des Gebäudes ist nicht nur eine Hommage an seinen Architekten, sie spielt auch auf den „Roten Pavillon“ an, den Ilya Kabakov 1993 anlässlich der 45. Venedig Biennale errichtet hatte. Kabakov hatte seinen Biennale-Beitrag bewusst außerhalb des Pavillons platziert und den eigentlichen Ausstellungsraum leer gelassen – ein symbolischer Verweis auf den nicht-institutionellen Status der Avantgarde-Künstler und ihre Nichtteilnahme an der Sowjetischen Kulturindustrie.

Irina Nakhova, die in den 70er/80er-Jahren zur Kreis der Moskauer Konzeptualisten gehörte, nimmt sich nun des gesamten Gebäudes an und bespielt es mit einer sehr eigenwilligen Inszenierung. So begegnet der Besucher im ersten Raum dem riesenhaften plastischen Kopf eines Kampfjetpiloten. Durch die Fliegerbrille blickten die Augen unsicher-verschreckt hin und her. Es handelt sich um ein Selbstporträt der Künstlerin, das diese als Sinnbild für die zwiespältige Rolle des Künstlers in der Gesellschaft versteht: Einerseits sei dieser eine Autorität, andererseits sei er abhängig von der äußeren Welt, der er entkommen und die er zugleich kontrollieren möchte.

Im nächsten, von einem rechteckigen Oberlicht beleuchteten Raum, kann man durch einen Glasboden in das darunterliegende Geschoss schauen. Zu sehen sind Videos…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang