Ausstellungen: Berlin , 2002

MATTHIAS REICHELT

Auf offener Straße

Der urbane Raum im Zwielicht
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, 27.10. – 16.12.2001

Die hohe Dichte von Menschen auf engem Raum, genannt Stadt, schafft ein kaum entwirrbares Geflecht von Beziehungen und Geschichte(n), das mit dem Vokabular der Sozialwissenschaften auf vielfältigste Weise be- und umschrieben wurde. In den hoch entwickelten kapitalistischen Gesellschaften, die sich zu Marketing- und Dienstleistungsgesellschaften ohne nennenswerte In dus trie- und Agrarproduktion wandeln, gewinnen die Städte eine erweiterte Funktion. 24 Stunden Rundum-Service am Kunden erfordert ständige Verfügbarkeit u.a. mittels Kommunikationstechnologie. Von klein auf werden die Kids geschickt darauf getrimmt. Das gesamte Leben des „modernen“ Individuums wird dem Business untergeordnet. Freizeit als Selbstzweck und als Refugium zur Regeneration von Körper und Geist sind passé. Der Weg zur allseitig entwickelten kapitalistischen Persönlichkeit ist beschritten. Die alten Stadtnischen aus den Urzeiten des Protests sind verkommen zu werbetauglichen Versatzstücken.

Diese Entwicklung kann beispielhaft an dem mythosbeladenen Bezirk Kreuzberg studiert werden. Ehemalige Symbole und Bastionen des kulturellen Widerstands sind nunmehr ins System integrierte Institutionen. Autosalons rufen keine Proteste mehr hervor. Die fanatisch sturmlaufenden Naivlinge von „Klasse gegen Klasse“ sind in der Versenkung verschwunden und in den Hinterhöfen der ehemaligen frühkapitalistischen Manufakturen und späteren Selbstfindungsetagen haben sich Architekturbüros, Plattenkonzerne und Medienagenturen niedergelassen: Gentrification. Auch die in immer größeren Intervallen stattfindenden Demonstrationen, ausgehend vom legendären Kottbusser Tor, stören diese Entwicklung nicht, sondern bestätigen die integrierte „Andersartigkeit“ und damit das „Besondere“ dieses Bezirks: Folklore. Die verschiedenen Ethnien mit ihren Sprachen und Dialekten, die Klassen, Schichten, Codes, Trends, Szenen sind alles Begriffe der Definition, Abgrenzung und kulturellen Identität…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Matthias Reichelt

Weitere Artikel dieses Autors