Gespräche mit Künstlern · von Doris von Drathen · S. 244
Gespräche mit Künstlern , 2002

JULIÃO SARMENTO

ES GEHT UM DIE LUST AN DER ARBEIT SELBST UND DIE LUST AN DER MACHT

EIN GESPRÄCH MIT DORIS VON DRATHEN

Nach halbstündiger Fahrt entlang der Atlantikküste, nahe Lissabon, erreichen wir das Atelier von Julião Sarmento. In einer 800m² großen, 10m hohen Fabrikhalle steht in der hintersten Ecke ein As sis tent und malt mit feinem Pinsel Astgabelungen nach einer Dia projektion. Die Ar beit, Vorbereitungen für die Wand einer Empfangshalle in einem Bürohochhaus, ist präzis, aber eintönig, der Assistent hat in der linken Hand ein Band; wenn er daran zieht, kann hin und wieder sein Söhnchen im Allzweck sitz wiegen. Hunderte von Verzweigungen, schwarz auf rostrotem Grund – Astgabelungen, ge kreuzte Beine oder auch Skelette? Im austauschbaren Wechsel taucht dies Motiv in vielen Bildern von Sarmento auf. Der Künstler, der 1997 Portugal auf der Biennale vertrat und 2001 mit einer Videoarbeit vertreten war, beunruhigt mit einem labyrinthartigen Werk von Photographien, Bildern und Zeichnungen, die im Vexierspiel zwischen Eros, Gewalt und Tod den Betrachter in eine unheimliche Bildwelt verwickeln, von der nie klar ist, wo die eigentlich zu sehen ist. So weitläufig und ungreifbar seine Arbeit ist, so durchgeordnet ist sein Atelier und sein Archiv. Zu jedem Fitzel in seiner Arbeit wird er sagen können, wann, wo, wie er dieses oder jenes Element ge- oder erfunden hat. Was aber tatsächlich die Notwendigkeit dieser und keiner anderen Arbeit ist, der innerste Schaffensmotor, das ist so wenig zu erklären, wie sein wichtigstes Motiv: die Lust.

Doris von Drathen: Üblicherweise kennt man deine Arbeit eher…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Doris von Drathen

Weitere Artikel dieses/r Autors*in