Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale · von Susanne Boecker · S. 430
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale , 2015
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale

Chile

Paz Errázuriz, Lotty Rosenfeld

Poéticas de la disidencia

Kommissare: Antonio Arèvalo. Deputy Kommissar: Juan Pablo Vergara Undurraga. Kurator: Nelly Richard. Ort: Pavilion in den Arsenale – Artiglierie

Die Ausstellung im chilenischen Pavillon ist in zwei getrennte Bereiche unterteilt. Gezeigt werden Fotoserien von Paz Errázuriz (geb. 1944) sowie eine neue Multimediainstallation von Lotty Rosenfeld (geb. 1943). Kuratiert wurde die Schau von Nelly Richard (geb. 1948). Die drei Frauen und Aktivistinnen entstammen jener Generation, die während der Militärdiktatur Augusto Pinochets in Erscheinung getreten ist und bis heute eine kritische und engagierte Einstellung gegenüber Politik, Herrschaft und Unterordnung, Repräsentation, Macht, Kultur und genderspezifischen Themen vertritt.

Paz Errázuriz fotografiert seit Jahren Menschen am Rande der Gesellschaft. In abgelegenen Ortschaften, psychiatrischen Anstalten oder Bordellen begegnet sie Menschen, die von der Allgemeinheit nicht wahrgenommen werden: Opfer wirtschaftlicher Ausbeutung, sozial Ausgegrenzte, Rechtlose. Drei ihrer fast ausnahmslos in Schwarz-Weiß fotografierten Serien hat Paz Errázuriz mit nach Venedig gebracht. Während der Militärdiktatur porträtierte sie Transsexuelle, die sich den diskriminierenden und kompromisslosen Gesetzen widersetzt haben. „Adam’s Appel“ nennt sie diese bemerkenswerte Bildfolge, die ganz still und ohne schrille Töne daherkommt. Intensiv und berührend sind auch die Aufnahmen aus „Soul’s Infarct“. Sie zeigen Insassen einer psychiatrischen Klinik, die sich ineinander verliebt haben. „The Light that Blinds Me“ – ihre einzige Arbeit in Farbe – ist Menschen gewidmet, die aufgrund einer Erbkrankheit nur Schwarz-Weiß sehen können.

Lotty Rosenfelds bekannteste Arbeit ist ihre Aktion „A Mile of Crosses on the Pavement“. 1979 ging die Künstlerin auf die Straße und rollte ein breites Klebeband über die Streifen der mittleren…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Susanne Boecker

Weitere Artikel dieses Autors