Ausstellungen: Wien · von Ursula Maria Probst · S. 440
Ausstellungen: Wien , 2001

Ursula Maria Probst

Du bist die Welt

24 Episoden über das Leben von heute
Ausstellung der Wiener Festwochen

Künstlerhaus, Wien, 1.6. – 24.6.2001

Hortensia Völckers‘ vierter und letzter Anlauf, im Rahmen der Wiener Festwochen ein umfassendes Projekt mit Installationen, KünstlerInnenperformances, Filmen, Symposien und Theaterproduktionen zu starten, nimmt kulturelle Auswirkungen der Globalisierung zum Thema, um zugleich ein Spektrum von Antithesen zur herrschenden Konsum- und Kulturindustrie bereitzustellen. Zu diesem Zweck hat die Festwochen-Ausstellung heuer das Wiener Künstlerhaus adaptiert, das aufgrund seiner finanziellen Krise auch in Zukunft vermehrt auf Fremdproduktionen angewiesen sein wird.

An Völckers‘ interdisziplinärem Projekt beteiligen sich unter anderem so bekannte InsiderInnen wie die Kuratorin Hedwig Saxenhuber, der Kunstkritiker Georg Schöllhammer und der zukünftige Direktor des Österreichischen Filmmuseums Alexander Horvath. Filme aus Argentinien, Mexiko, Uganda und dem Libanon, Theaterproduktionen aus Argentinien und Werke von vorwiegend europäischen KünstlerInnen wie Ines Doujak, Dorit Margreiter, Lisl Ponger, Florian Pumhösl, Katharina Roters, Anri Sala, Andreas Siekmann, Harout Simonyan, Hito Steyerl und Milica Tomic bilden die Themenschwerpunkte. Dass die KuratorInnen ihr Konzept aus dem jeweils eigenen Erfahrungsfundus speisen, wirkt sich befruchtend auf den Kulturalisierungsprozess aus, der durch das Symposium ‚Cultural touch‘ ergänzt wird. Die Argumentation, man habe auf afrikanische KünstlerInnen in der Ausstellung verzichtet, um nicht pseudoauthentisch zu wirken, irritiert allerdings. Somit dominiert im Pingpong zwischen dem Ich und dem Anderen in den KünstlerInnenprojekten der europäische Blick auf Afrika.

Ines Doujak befasst sich in ihrer Installation ‚Grüße aus Wien‘ mit der Frage auf welche Weise Rassismus in die Welt visueller Medien eindringt. Teil dieser Installation ist ein Doppelbild, das ein naives Serengeti-Afrika…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Ursula Maria Probst

Weitere Artikel dieses/r Autors*in