Titel: 49. Biennale von Venedig · von Susanne Boecker · S. 221
Titel: 49. Biennale von Venedig , 2001

Griechenland

Ersi Hatziargyrou, Nikos Navridis, Ilias Papailiakis

Kommissar: Lina Tsikouta

Drei sehr unterschiedliche Künstler präsentiert Griechenland: den Pavillon teilen sich Nikos Navridis (Jg. 1958) und Ilias Papailiakis (Jg. 1970). Navridis thematisiert die existenzielle Ungewissheit menschlichen Daseins auf einer 16 Meter langen Leinwand: vier parallel projizierte Videos zeigen Menschen, deren Köpfe in Latexballons stecken und die sich in (oder besser an) der „Welt“ in Form großer Latexballons entlang tasten. Papailiakis schickt den mit 3-D-Brillen ausgestatteten Besucher zwischen zwei großformatigen Paneelen hindurch. Diese sind mit einem dichten, aus Kreuzformen entwickelten Muster bedeckt, auf dem computergenerierte Bildfragmente archetypisch bedeutsamer Motive ins Auge springen. Die Arbeit von Ersi Hatziargyrou (Jg. 1951) wurde vor dem Pavillon aufgestellt: eine auf geometrischen Grundformen basierende metallene Konstruktion, deren formale und materielle (Erde und Quecksilber) Komponenten verschiedene Bedeutungsebenen assoziieren. SB

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Susanne Boecker

Weitere Artikel dieses Autors