Ausstellungen: Amsterdam · von Frank-Alexander Hettig · S. 396
Ausstellungen: Amsterdam , 1992

Frank-Alexander Hettig

Joy & Pain

Institute of Contemporary Art, Amsterdam, 30.8. – 4.10.1992

Bestimmte Vorstellungen von Gefühlen ruft der Titel „Joy & Pain“ hervor, und die drei Punkte hinter diesem Leitspruch suggerieren sicher Prozesse, die Gefühlswerte hervorbringen könnten. Im Gegensatz zu diesem Motto sind jedoch die Abwesenheit und Passivität des Menschen in beinahe allen ausgesuchten Werken zentral, und von einer euphorischen Stimmung ist wenig zu merken.

Die Gesetze von Raum und Zeit sind in den drei Stockwerken aufgehoben, und ein Gemisch von Erinnerung, Erlebnissen, Ungereimtheiten an Freude und Verdruss zieht sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung.

In Lili Dujouries schwarzen Kabinetten liegen in einer Ecke verloren Draperien aus Gips. Sie sind in den Kästchen ausstaffiert wie Relikte einer dramatischen, verlorenen Leidenschaft, wovon nur die Spuren und Erinnerungen an die Trauer und Verlassenheit durch eine Tragödie zeugen. Jedoch wird durch die Wiederholung der Erinnerung in fünf Kabinetten der dramatische Effekt vom kitschigen Pathos überholt und somit die Melancholie ins oberflächliche Melodram übersteigert. Es bleiben nur Schatten der Melancholie.

Das Verschwinden und die Wehmut des Verlustes wird viel deutlicher in den Arbeiten von Pieter Laurens Mol. Die fotografischen oder realen Zeugen der Trostlosigkeit geben ein wirkliches Gefühl einer Erzählung, worin eine dramatische Melancholie zutreffend strukturiert wird.

„Monika mit chinesischem Hut“ von Günther Förg schaut beinahe bekümmert und klagend frontal den Betrachter an. Nur ihre Augen sind expressiv, und sie erscheint verwundbar und isoliert in einer zeitlosen Umgebung. Wie in einem Film-Stil muss der Betrachter den Grund ihres Kummers selbst erfühlen.

Die „sinnstiftende{n} Entwürfe, sowohl des positiven als des…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Frank-Alexander Hettig

Weitere Artikel dieses/r Autors*in