Titel: 49. Biennale von Venedig · von Susanne Boecker · S. 254
Titel: 49. Biennale von Venedig , 2001

Korea

Michael Joo

Do-Ho Suh

Kommissar: Kyung-mee Park

Zwei Künstler, die bereits seit Jahren im Ausland beheimatet sind: der 1966 in den USA geborene und in New York lebende Michael Joo, sowie Do-Ho Suh (Jg. 1962), der vor rund 10 Jahren ebenfalls nach New York auswanderte. Auch wenn die Arbeiten der beiden auf den „ersten Blick“ sehr unterschiedlich anmuten, ist die Entscheidung von Kommissar Kyung-mee Park, sie in einer gemeinsamen Ausstellung zu zeigen, nachvollziehbar. Do-Ho Suhs auf einer körperlosen Gestalt montiertes Gewand in traditionellem Schnitt breitet sich bis in die angrenzenden Räume aus. Eine metallene Kriegerrüstung, gearbeitet aus Abertausenden von „Hundemarken“, wie sie Soldaten zu Identifizierungszwecken tragen. Um das Verhältnis von Idividuum und Masse geht es auch in den anderen beiden Arbeiten Do-Ho Suhs, die Harald Szeemann für die Ausstellung im italienischen Pavillon auswählte: ein von zigtausenden kleiner Figuren getragener Glasboden und eine Tapete, deren Muster aus winzigen Fotoportraits besteht. Michael Joos Skulpturen liegt das genau gegenteilige gestalterische Prinzip zugrunde: nicht Addition, sondern Aufspaltung. Basis seiner Arbeiten sind konkret vorhandene, von der Natur geformte Gebilde wie ein Baumstamm oder ein Geweih. Diese werden in viele Fragmente zerteilt und dann mit kleinen Metallstäben wieder verbunden. Ihr ehemals natürlicher Körper erscheint nun aufgebläht zu einer nur mit künstlichen Mitteln gehaltenen Gestalt. SB

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang