Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale · von Susanne Boecker · S. 460
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale , 2015
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Länderbeiträge Arsenale

Peru

Gilda Mantilla, Raimond Chaves

Misplaced Ruins

Kommissar: Armando Andrade de Lucio. Kurator: Max Hernández-Calvo.

Ort: Pavilion in den Arsenale – Sale d’Armi

Eine hohe Sitztribüne grenzt den peruanischen Pavillon innerhalb der Arsenale ab. Wer nicht auf den Ausstellungsplan geschaut hat, wird hinter der Konstruktion wohl kaum einen Ausstellungsbereich vermuten und sie daher allenfalls für eine kleine Verschnaufpause nutzen. Geht man jedoch links an ihr vorbei, gelangt man zu einer Art pseudo-archäologischen Stätte. In sehr säuberlicher Anordnung finden sich hier Artefakte versammelt, die offenbar bei einer Grabungsaktion geborgen wurden.

Auf dem Boden stehen eine Menge gräulicher Platten, auf einer Stellwand werden zartfarbige Elemente präsentiert. Vor der Rückwand hängt eine aus vielen Pappen zusammengefügte rechteckige Struktur, die an einen Teppich erinnert. Dann gibt es noch drei Vitrinen. Eine enthält eine amorphe graue Masse, eine zweite in kleinen Stapeln aufgeschichtete Kartons. In der dritten Vitrine hängt ein graues Stück Pappe im Wasser. Im Raum riecht es intensiv nach Zellulose.

Gilda Mantilla (geb. 1967) und Raimond Chaves (geb. 1963) haben ihre Biennale-Installation aus Pappe gefertigt. Für die Künstler ist dies ein besonderes Material. „Being Cardboard“ („Pappe sein“), haben sie einen kleinen Text überschrieben, in dem sie über die Parallelen von Pappe und Städten nachdenken. „Dieses Material legt nahe, dass man, um eine Stadt zu sein, notwendigerweise Pappe sein muss. Pappe zu sein heißt absorbierend, vergänglich, weich oder rauh, warm, atmosphärisch, gewöhnlich und niemals stabil zu sein. Pappe zu sein, bedeutet keine definierte Farbe zu haben, ein bisschen formbar zu sein, Feuchtigkeit verbunden mit Staub, recycelter Abfall, Zellstoff der Stadt.“

Die präzise…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang