Ausstellungen: Heidelberg · von Sigrid Feeser · S. 392
Ausstellungen: Heidelberg , 1994

Sigrid Feeser

Raffael Rheinsberg

»Heidelberger«

Heidelberger Kunstverein, 28.11.1993 – 9.1.1994

Raffael Rheinsberg ist ein Sammler, der die Objekte seiner Begierde nicht sucht, sondern findet. Seit den späten Siebzigern verfolgt der inzwischen 51jährige die Spur der nutzlos gewordenen, weggeworfenen oder auch nur unbeachtet liegengelassenen Dinge. Die anonymisierten Orte der städtischen Zivilisation sind sein Revier: Bahnhöfe, Industrieareale, aufgelassene Fabriken, Häfen, Gleisanlagen und Brücken. Dort fischt er sich seine Trouvaillen aus dem Strom der alles verschlingenden Zeit, Neonröhren und Ziegelsteine, Werkzeuge und alte Kleidungsstücke, Maschinenteile und Gegenstände des täglichen Gebrauchs.

Ein eindrucksvolles Beispiel für Rheinsbergs selektiven Blick konnte man auf der Art Cologne 1993 besichtigen. Die Arbeit bestand aus am Boden ausgelegten zerbrochenen Stra-ßenschildern aus der Ex-DDR, wobei die einzelnen Teile noch einmal spielerisch die Fiktion eines idealen Ganzen zu entwerfen schienen, ohne das ästhetisch beunruhigende Eigenleben der typographischen Elemente ganz zu eskamotieren.

Vergleichbare Erfahrungen erlaubte die weitaus sprödere Installation im Heidelberger Kunstverein. Bei den „Heidelberger Druckmaschinen“ aus dem Container gezogene Ausschußteile – durch eine gelbe Markierung als solche gekennzeichnet – wurden auf einer subtil durchrhythmisierten Geraden in der (dem Verlauf der Firstlinie entsprechenden) Längsachse des leeren Ausstellungsraums ausgelegt. Und genau darüber auf der nicht zugänglichen Lichtbrücke dann dasselbe noch einmal. Das war dann auch schon alles: Zwei parallel verlaufende Spuren übereinander, die untere handfest, stabil, mit Händen greifbar; die obere durch das milchig trübe Glas nur als entrücktes Schattengebilde wahrnehmbar. Beidemal identische Gegenstände aus der laufenden Produktion, längliche, runde, gebogene, gefräste, mit Aussparungen und Bohrlöchern versehene Messing-, Aluminium- und Eisenteile, deren spezifische Funktion sich nur dem Fachmann erschließen…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang