Ausstellungen: London , 2016

Edgar Schmitz

Simon Denny

»Les imaginaires de la télépathie dans l’art du XXè siècle«

Serpentine Sackler Gallery, London, 25.11.2015 – 14.2.2016

Auf den ersten Blick polemisch ist die Ausstellung in zwei Sektionen aufgeteilt: auf der einen Seite das, was Denny als Produkte für entstehende Organisationen bezeichnet, auf der gegenüberliegenden desgleichen für formalisierte Organisationen. Die Abfolgen der jeweiligen Arbeiten gebären sich modisch polemisch, verschleifen Brand-Logik und emblematische Architekturen mit Kommentaren auf die rhetorisch aufgeladenen Organisationsmuster und –tapeten des Spätkapitalismus. Sie führen einen kommentierten Formalismus vor, dessen graphisch-skulpturale Aufbereitung sich an den evozierten ökonomischen und politischen Inhalten der aufgerufenen Modellformen reibt. Vom Hackertreffen über die interne Dynamik von Regierungseinrichtungen wie der britischen Spionagezentrale GCHQ bis hin zur Inneneinrichtung von apple und zappos inszenieren Dennys Objekte eine Verschleifung von Produktions- und Kontrolleinrichtungen, die den Ausstellungsraum in eine verspielte Apotheose neo-liberaler Kontrollmechanismen verwandelt.

Der Formalismus der Arbeiten wie auch der Präsentationsformate, auf die sie verweisen (Architektur, Rhetorik, Mikro-Hierarchisierungen), sind gegen die politischen und ökonomischen Mandate der jeweiligen Situationen natürlich nur scheinbar gleichgültig. Auf der formaisierten Seite ist die bedrückende Historizität subtil polemisch: dass sich apple, zappos und CGHQ auch und gerade nach Edward Snowden nicht (mehr) wirklich unterscheiden lassen, ist mehr deprimierend als bedrohlich. Dennys Arbeiten analysieren diese Angleichungen nicht, sondern zitieren sie und führen sie vielmehr vor (auch wenn die oft eingearbeiteten Buchbände und Begleitmaterialien so etwas wie eine historisch/ kritische Kontextualisierung suggerieren).

In seinen Produkt-Modellen des spätkapitalistichen Regimes demonstriert Denny dabei vor allem auch die Verfügbarkeit von Formeln, die irgendwann einmal progressive Ansprüche einzuklagen schienen. Flexibilitätsmuster, Neuverteilung…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Edgar Schmitz

Weitere Artikel dieses Autors