Gespräche mit Kunstvermittlern · von Jutta Schenk-Sorge · S. 441
Gespräche mit Kunstvermittlern , 2001

Zurück in die Zukunft

Eine Kunstgeschichte als Geschichte der Bilder und das Mittelalter als Modell

Jutta Schenk-Sorge im Gespräch mitHorst Bredekamp, Professor für Kunstgeschichte an der Humboldt Universität zu Berlin

Horst Bredekamp, Jahrgang 1947, studierte Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie und Soziologie. 1982 wurde er nach Hamburg berufen, war 1992 Fellow des Wissenschaftskollegs in Berlin und lehrt seit 1993 an der Humboldt-Universität. Seine Publikationen verraten einen zeitübergreifenden Ansatz, der besonders in der Schrift „Antikensehnsucht und Maschinenglauben. Die Geschichte der Kunstkammer und die Zukunft der Kunstgeschichte“, 1993, zum tragen kommt. Die von ihm kürzlich mitorganisierte Ausstellung der umfang reichen Universitätssammlungen wurde zu einem beachtlichen Publikumserfolg. Dieses Jahr erhält Horst Bredekamp den Sigmund-Freud-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt.

Jutta Schenk-Sorge: Sie plädieren sehr engagiert für die Neuorientierung Ihres Fachs in Richtung auf eine universale Bildwissenschaft. Diese soll generell für Bilder und Symbole zuständig sein, von Fernsehvorabendserien über Avantgardekunst bis zu den Bedienungsoberflächen der Computerprogramme. Warum erscheint Ihnen eine Neuausrichtung so dringlich?

Horst Bredekamp: Vor allem aus dem Grund, dass es keine Neuorientierung ist, sondern die Erinnerung an einen Status, den die Kunstgeschichte bis 1933 mit Selbstverständlichkeit besessen hat. Der Aderlass der Emigration hat in Deutschland bewirkt, dass sich die akademische Kunstgeschichte nach 1945 stark auf Formanalyse und Hochkunst bezog. Nach dem Bruch auf dem Kunsthistoriker-Kongress 1970 wurden mit Blick auf die Zeit vor 1933 jedoch die modernen Medien, Fotografie, Video und Film sowie auch Reklame erneut miteinbezogen. Dieser Impuls ist mit Erfolg durchgesetzt worden; Robert Suckales „Kunst in Deutschland“ (1998) behandelt ohne Aufgeregtheit auch den…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Jutta Schenk-Sorge

Weitere Artikel dieses Autors