Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Gespräche mit Künstlern · von Sabine B. Vogel · S. 442
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Gespräche mit Künstlern , 2015
Titel: 56. Biennale Venedig – All the World's Futures - Gespräche mit Künstlern

ANDRIS EGLILTIS

Post-sowjetische Erscheinungen

Sabine B. Vogel: Sie sind eigentlich Maler, wie kommt es, dass Sie für die Biennale Venedig eine skulpturale Installation bauen?

Andris Egliltis: Seit ein paar Jahren interessieren mich solche Konstruktionen. Es begann mit verrückten Bauten für meine Bilder und hat sich dann immer mehr verselbständigt. Ich finde es faszinierend, wie das Material mit Bedeutung aufgeladen werden kann, in sich einsaugt.

SBV: Wie kamen Sie auf das Thema der ´Garage´?

AE: In Lettland gibt es überall diese Garagen, es sind post-sowjetische Erscheinungen, ein Hobby der Menschen. Aber ich verbinde diese Erscheinung unseres Alltags mit dem Material Holz, ich mag den Gegensatz.

SBV: Folgen Sie einer strengen Konstruktionszeichnung?

AE: Ich habe schon einige Skizzen gemacht, vor allem um die Stabilität und Sicherheit zu garantieren. Aber eine der schönen Seiten dieser Art von Arbeit sind die vielen Entscheidungen, die ich hier spontan fällen muss.

SBV: Was schätzen Sie daran?

AE: Diese Arbeit ist zugleich praktisch und doch nicht praktisch, ich baue hier eine Traumwelt.

SBV: Herzlichen Dank für das Gespräch.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Sabine B. Vogel

Weitere Artikel dieses Autors