Titel: Essen und Trinken II · von Erich Witschke · S. 90
Titel: Essen und Trinken II , 2002

ERICH WITSCHKE

Das Abendmahl in Religion und Kunst

Zweifelsfrei gehört Leonardo da Vinci’s „Letztes Abendmahl“ zu den meist reproduziertesten Kunstwerken der westlichen Kulturgeschichte. Eindeutig erklärt sich dieser Tatbestand nicht, denn weit über das erste Jahrtausend hinaus kam dem Abendmahlsthema sowohl in der Kunst- als auch in der Kirchengeschichte keine zentrale Bedeutung zu. Erst mit Leonardos 1497 vollendetem Wandgemälde erlangt das Abendmahlsmotiv endgültig den Status eines zentralen, autonomen Bildes und mit Luthers 1517 einsetzender Reformation wird die gemeinsame Austeilung von Brot und Wein in der Messfeier zum jeweils lokalen kirchengründenden Fakt. Fortan etablieren sich katholische Eucharistie und protestantisches Abendmahl unterschiedlich ironisch, zynisch, frömmelnd oder apologetisch behandelt in Kunst, Literatur und Wissenschaften. Religionsgeschichtliche Erkenntnisse haben gegenwärtig das immer noch weithin analogielos geltende christliche Abendmahl zunehmend relativiert und zur erneuten Bearbeitung des Themas auch in der Kunst geführt.

Die frühchristliche Entwicklung

Die neutestamentliche Forschung des letzten Jahrhunderts hat die religiös-kulturellen Traditionszusammenhänge des christlichen Kultmahles aus hellenistischen Mysterienkulten und jüdischen Festriten aufzudecken vermocht. Demnach scheinen die gemeinsamen Mahlzeiten der ersten judenchristlichen Urgemeinde in Erinnerung an das letzte Passah-Essen Jesu mit seinen Jüngern und in dem Bewusstsein seiner unmittelbar bevorstehenden Wiederkunft stattgefunden zu haben. Die jerusalemer christliche Ursprungsgemeinde übernahm den Erinnerungscharakter des Passah-Mahls, das Jahrtausende lang bis in die Gegenwart im Judentum als Gedächtnismahl mit symbolträchtigen Speisen gefeiert wird: Ungesäuertes Brot, weil der plötzliche Aufbruch aus Ägypten den Teig nicht mehr aufgehen lies, bittere Kräuter und salziges Wasser, weil die ägyptische Gefangenschaft bitter und tränenreich war, Lammfleisch, weil das Blut des Lammes an Türpfosten versprengt das Volk Gottes vor…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang