Titel: 52. Biennale Venedig , 2007

Belgien
Kurator: Christine Macel

Erik Duyckaerts – “Palast des Eises und der Entdeckung”

Eric Duyckaerts ist bekannt für seine unterhaltsamen Auftritte, die zwischen Wissenschaft und Absurdität schwanken Für den belgischen Pavillon konzpierte der punkdadaistische Künstler ein gläsernes Labyrinth, in dem auf Bildschirmen seine Theorie des Labyrinthischen vorgestellt wird. Ideengeber zu diesem Projekt war die Stadt Venedig, die nach Duyckaerts Interpretation nach dem labyrinthischen Prinzip aufgebaut ist (was sicherlich viele der Besucher, die sich auf die mühsame Suche nach den diversen nationalen Pavillons außerhalb der Giardini im Stadtraum begeben haben, gerne bestätigen werden). Zur Eröffnung führte Duyckaerts seine labyrinthischen Gedanken zum Thema in einer der für ihn typischen pseudowissenschaftlichen Vortrags-Performances aus.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Susanne Boecker

Weitere Artikel dieses Autors