Ausstellungen: Bonn · von Martin Seidel · S. 370
Ausstellungen: Bonn , 1999

Martin Seidel

Jean-Louis Boissier

»Second Promenade«

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, 4.12.1998 – 7.2.1999

Auch das gemütliche Bonn kommt regelmäßig in den Genuß der prosperierenden Hightech-Kunst – dank Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, die nun schon seit einem halben Jahrzehnt im eigens eingerichteten MedienKunstRaum mehr und weniger bedeutende Exempel dieser Spezies präsentiert. In letzter Zeit war das Angebot der von Axel Wirths kuratierten Programmreihe gelinde gesprochen gewagt. Nach dem bemerkenswert niedrigen Niveau der Auftritte von Francisco Ruiz de Infante und Brian Eno konnte es eigentlich nur bergauf gehen. Und mit Jean-Louis Boissier (Jahrgang 1945), dessen Bild-Text-Ton-Gemischtkunstwerk in die Gedankenwelt von Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) eintaucht, wurde es tatsächlich auch besser. Doch wurde es gut?

„Second Promenade“, wie der auf eine Karriere als Mathematiker, Physiker, Leiter eines Kinovereins, Theaterfotograf, Grafik- und Bühnendesigner, Experimentalfilmer, Ausstellungskurator und Universitätsprofessor zurückblickende Boissier seine Arbeit nennt, ist eine interaktive audiovisuelle Hypermedia-Installation, die bei aller Spitzentechnologie doch etwas von einer Studierstube hat. Begibt sich der Besucher in den Holzaufbau in der Mitte des MedienKunstRaumes und bewegt seine Hand über den in den Pult eingelassenen LCD-Monitor, so tauchen auf dem Bildschirm vor ihm digitale Videosequenzen von Frauen, Blüten, Seen, Kanälen, Interieurs und Stadtszenen samt den dazugehörigen Tönen auf. Gleichzeitig erscheinen an der Wand außerhalb des Kabäuschens mit den Bildern inhaltlich verknüpfte Textfragmente aus Rousseaus „Selbstgespräche auf einsamen Spaziergängen“ („Les rêveries du promeneur solitaire“). Nicht nur diese späte Lebensbeichte des antiaufklärerischen Zivilisationskritikers und selbstherrlichen Exzentrikers, auch seine „Bekenntnisse“ und der protoromantische Liebesbriefroman „Nouvelle Héloïse“ spielen eine Rolle.

Boissiers speziell für die interaktive Steuerung…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang