Titel: 48. Biennale Von Venedig · von Michael Hübl · S. 76
Titel: 48. Biennale Von Venedig , 1999

LA BIENNALE – GIARDINI

Jugoslawien

TODOR STEVANOVIC, BORISLAVA NEDELJKOVIC PRODANOVIC, MARIJANA GVOZDENOVIC, MILORAD DAMNJANOVIC, MLADEN MARINKOV, SLOBODAN KOJIC

KOMMISSAR: RADISLAV TRKULJA

ASSISTENT: VESNA MILIC

PAVILLON: BRENNO DEL GIUDICE

Die Suche nach der verlorenen Zeit bestimmt das Bild im Pavillon der Bundesrepublik Jugoslawien. „Todor e Terra“ lautet das Motto, unter dem die Arbeiten eines Malers und von fünf Plastikern zusammengefaßt sind. Die graphisch stilisierten, von fast ornamentalen Kürzeln bedeckten, gelegentlich mit schwarzen Vögeln symbolisch aufgeladenen Hochformate, die Todor Stevanovic auf Hanftuch malt, kreisen um das Motiv der Sonne und bilden den Rahmen für schwere unglasierte Tonplastiken, die sämtlich im ehemaligen Ziegelwerk „Bonove crepane“, Kikinda, entstanden. Dort war 1982 das Bildhauersymposium „Terra“ ins Leben gerufen worden, initiiert von Slobodan Kojic, der jetzt in Venedig mit einem aus Tonfladen geschichteten, archaisch-martialisch anmutenden „Turm“ (1998) vertreten ist. Ähnlich in Aussage und Technik: der „Kürassier“ (1988) von Milorad Damnjanovic, der die Figur in der unteren Hälfte aufschneidet und auflappt, so daß der Krieger wie eine geöffnete, leicht derangierte Mumie dasteht – ein Relikt aus alten Tagen auf verlorenem Posten? Oder ein Zeichen für epochenüberdauernde Wehrhaftigkeit? Jedenfalls bleibt bei allen Arbeiten – außer bei Marijana Gvozdenovics „Helena“ (1997) – das Bemühen erkennbar, die Gegenwart in die Vergangenheit zu extrapolieren, anthropologische Konstanten anzusprechen oder womöglich überzeitliche Gültigkeit zu beanspruchen. So zeigt Borislava Nedeljkovic Prodanovic unter dem Titel „Mutter“ (1997) eine Stele, die rundum Einschnitte aufweist, als seien sie die primitive Niederschrift einer unendlichen Geschichte. Und der „Baum“ (1986), den Mladen Marinkov zur Biennale beisteuert, ähnelt auffällig dem Turm zu Babel.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang