Titel: 48. Biennale Von Venedig , 1999

LA BIENNALE – GIARDINI

Grossbritannien

GARY HUME

KOMMISSAR: ANDREA ROSE

ASSISTENT: BRENDAN GRIGGS

CLARRIE WALLIS

PAVILLON: EDWIN ALFRED RICKARDS

Planer Neopop kombiniert mit streckenweise stakkatoartig tastenden, meistenteils fließenden Lineaturen – so stellen sich die „Water Paintings“ des englischen Malers Gary Hume dar. Die vier mit Glanzlack bemalten Aluminiumtafeln, mit denen der 1962 in Kent geborene Künstler den Hauptraum des englischen Pavillons bestückt, erinnern in mehrfacher Hinsicht an die Frauenbildnisse und Aktzeichnungen des Wiener Sezessionisten Gustav Klimt. In der Thematik, in den stilisiert weichen graphischen Strukturen, die durch inselartige Binnenelemente (bei Hume sind es Lippen und Brustwarzen) rhythmisiert werden, verweisen Humes Arbeiten ebenso auf das kakanische Fin-de-Siècle wie durch ihre ausdrückliche Zweidimensionalität oder den opulent-dekorativen Gesamteindruck. Einen direkten Hinweis auf die protomoderne Kunst Klimts gibt Hume nicht. Dabei orientiert er sich zuweilen sehr wohl an historischen Vorbildern – so bei „After Vermeer“ (1995), „Lady Parker (after Holbein)“ (1998) oder bei „Rabbit and Flower“ (1996), einer Paraphrase auf ein Detail der spätmittelalterlichen Tapisserie „La Dame à la licorne – La vue“ aus dem Hôtel de Cluny, Paris.

Die ersten Arbeiten, mit denen der Absolvent des Goldsmith College Ende der 80er Jahre Aufmerksamkeit erringt, sind blaßfarbige monochrome Flächen, die Hume „Doors“ nennt. Später ergänzt er die Flächen mit Rechtecken, Kreisformen, gelegentlich auch mit Geraden. Mitte der 90er öffnet Hume das Bildfeld für gegenständliche und ornamentale Motive, eine Entscheidung, die zunächst als ‚remaking of the pop‘ zu verstehen ist, die sich jedoch insgesamt als souverän-vielseitiges Crossover zwischen ‚kaltem‘ Informel und aufgelockertem Hard Edge erweist. Dabei erreicht Hume in seinen Porträts verblüffend individuelle…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Michael Hübl

Weitere Artikel dieses Autors