Titel: 48. Biennale Von Venedig , 1999

LA BIENNALE – GIARDINI

Österreich

ECKE BONK, PETER FRIEDL, RAINER GANAHL, CHRISTINE UND IRENE HOHENBÜCHLER, KNOWBOTIC RESEARCH, WOCHENKLAUSUR

KOMMISSAR: PETER WEIBEL

PAVILLON: JOSEF HOFFMANN

Der Primzahl-Rekord ist zwar zunächst einmal gebrochen, eine Gruppe von Mathematikern hat offenbar (Stand 30. Juni 1999) eine Primzahl mit ungefähr zwei Millionen Stellen gefunden1, doch die Jagd geht weiter: Schon sind Preise für Primzahlen mit mindestens zehn Millionen und mehr Stellen ausgeschrieben. Es paßt also, wenn Ecke Bonk, Gründer der typosophic society, im Katalogbuch zum österreichischen Biennale-Beitrag die ersten 10000 Primzahlen aufführt. Immerhin sollen heuer Prozesse dargestellt, besser noch: in Gang gebracht werden. „Offene Handlungsfelder“ nennt Peter Weibel das theoretische Dispositiv, unter dem er Manifestationen zusammenfaßt, die vom Wortspiel über politische Internet-Aktivitäten und naturwissenschaftliche Hypothesen bis hin zu konkreten Hilfsmaßnahmen für das Kosovo reichen. The typosophic society etwa hat die Landeskennung auf dem Josef-Hoffmann-Bau modifiziert, so daß aus „Austria“ jene Sterne werden, die man nach einer lateinischen Sentenz auf beschwerlichen Pfaden erreicht (per aspera ad astra). Und statt der rot-weiß-roten Fahne der Republik weht das „Neue Kurdenbanner“ (New Kurdish Flag) über dem österreichischen Pavillon – ein politisches Statement von Peter Friedl, der – in unmittelbarer Nachbarschaft zum jugoslawischen Pavillon – die ungleiche Analogie Kurden-Kosovaren samt der unterschiedlichen Behandlung beider Ethnien durch die sogenannte internationale Gemeinschaft evoziert. Immerhin erwiesen sich auch die Städte und Regionen der Bundesrepublik Serbien, die während der NATO-Bombardierungen als offene Schlachtfelder dalagen, als „offene Handlungsfelder“ – zumindest für die Schwestern Hohenbüchler, die in den Giardini eine Einfach-Wohnwabe für Flüchtlinge als Prototyp vorstellten, der in den Konfliktgebieten Verwendung…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Michael Hübl

Weitere Artikel dieses Autors