vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Memes – Über die Macht von Schrift und Bild - 2 — Memes: Impuls künstlerische Positionen · von Oliver Zybok · S. 174 - 185
Titel: Memes – Über die Macht von Schrift und Bild - 2 — Memes: Impuls künstlerische Positionen ,
Titel: Memes – Über die Macht von Schrift und Bild - 2 — Memes: Impuls künstlerische Positionen

Katja Novitskova

Verborgene Zeiten – Von der Höhlenmalerei und NFT
Ein Gespräch von Oliver Zybok

Die künstlerische Praxis der in Tallinn geborenen Künstlerin Katja Novitskova bewegt sich im Spannungsfeld vielfältiger digitaler Möglichkeiten und daraus resultierender technischer Errungenschaften. Dabei ist das Internet mit seinen zahlreichen Bildwelten Ausgangspunkt für ein umfangreiches Archiv. Dadurch, dass Katja Novitskova das Digitale zum Beispiel mit Elementen organischen Ursprungs und historischen Begebenheiten verbindet, untersucht sie das transformative Potenzial von Online-Bildern. In diesem Kontext beschäftigt sie sich mit zahlreichen ökologischen Themen, mit Bereichen, die sich mit Interaktionen zwischen Mensch und Maschine beschäftigen, oder mit Fragen hinsichtlich der Entstehung, Verbreitung und Manifestierung von Bildern. Dabei fällt in ihrer vielfältigen Auslotung medialer Möglichkeiten der Einsatz andersartiger Materialien wie synthetischer Ton oder Polyurethane auf. Auch wenn das digitale Feld die künstlerische Arbeit von Katja Novitskova dominiert und sie zunächst ausschließlich im Bereich der Netzkunst aktiv war, betrachtet sie sich nicht zuletzt aufgrund ihrer raumgreifenden, zahlreiche Medien und Materialien berücksichtigenden Installationen als Bildhauerin. In ihrer Art der Bildkomposition integriert sie Bildstrategien von Memes.

Oliver Zybok: Du gehörst zu einer Künstlergeneration, denen eine besondere Affinität zu den digitalen Medien nachgesagt wird, die technische Errungenschaften der vergangenen Jahre selbstverständlich für ihre Arbeit nutzen. Wie würdest Du Deine künstlerische Herangehensweise beschreiben?

Katja Novitskova: Wenn ich arbeite, bewege mich durch einen Forschungsprozess, der für mich visuell ist, weil ich letztlich auf Bilder reagiere. Ich sammle Bilder als Arbeitsmaterial, speichere sie auf meinem Computer und verwende sie dann, um digitale Skizzen, Collagen oder Moodboards anzufertigen. Meistens fange ich…


Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €