vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: Memes – Über die Macht von Schrift und Bild - 1 — Memes: Impuls Theorie · von Anna Kipke · S. 104 - 111
Titel: Memes – Über die Macht von Schrift und Bild - 1 — Memes: Impuls Theorie ,
Titel: Memes – Über die Macht von Schrift und Bild - 1 — Memes: Impuls Theorie

Meme Therapy

Auf der Suche nach Heilung in Geisterzeichnungen, Therapie-Notizbüchern und Trauma-Tagebüchern
von Anna Kipke

„Is there anything serious to be said about memes? Are earworms, pet videos, or those random weird things you can’t get out of your head anything more than just fodder for empty hours? Or self-medicating forms of humor that take you through the trauma of daily headlines?“1 Memes zeichnen sich in der Regel nicht durch Ernsthaftigkeit aus und so ist es umso erstaunlicher, dass ihre mannigfaltigen Umgangsweisen mit Humor nun zunehmend mit dem Therapeutischen in Verbindung gebracht werden. Die Literaturwissenschaftlerin Emily Apter beschreibt Memes nicht allein als eine „nutzlose Tätigkeit für leere Stunden“, sondern schreibt ihnen darüber hinaus eine „antidepressive Funktion“ und „therapeutische Fähigkeiten“ zu. Als Operatoren hybridisieren Memes unterschiedliche Existenzweisen, Genres und mediale Formen. Dabei entfalten sie ihre Wirkkraft durch Wiederholung und Erkennbarkeit und fungieren als Katalysatoren von Aufmerksamkeit.2 Die israelische Kulturwissenschaftlerin Limor Shifman gilt als Autorin der ersten Stunde, die Memes als zentralen Aspekt in der digitalen Kultur versteht. Sie schließt damit an Kulturanalysen an, die das Meme als Prisma begreifen, um spezifische Aspekte der Gegenwart zu beschreiben.3

Meme-Therapy

Zurzeit kommentieren Meme-Makers wie freeze_ Magazine (@freeze_magazine) oder Jerry Gogosian (@jerrygogosian) mit einem kritisch-humoristischen Ton die Geschehnisse im Kunstfeld und werden für ihre „digitale Erhabenheit“ und „delikate Kunst einer komprimierten Kritik“4 gefeiert. Zugleich formiert sich eine neue Gruppe von Meme-Artists, die mit autofiktionalen Texten die Grenzen der Meme-Form sprengen und ein neues Interesse an Poesie und Schreiben in der Gegenwartskunst bzw. visuellen Bildproduktion wecken könnten: die sogenannenten Trauma…

Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €