Ausstellungen: Wien · von Ursula Maria Probst · S. 356
Ausstellungen: Wien , 2008

Ursula Maria Probst

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re:

Resonanzen des Re-enactements

Kunsthalle Exnergasse, 8.5. – 7.6.2008

Die architektonische und kulissenartige Durchinszenierung der Ausstellung „Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re:“ lenkt bereits beim Betreten der Kunsthalle Exnergasse die Aufmerksamkeit auf Strategien der „Re-Konstruktion“ und des „Re-enactements“ durch installative Nachbauten, die sich medienübergreifend kunsttauglicher Techniken des Kinos und der Bühne bedienen. Ästhetische Dimensionen und visuelle Codes der „Re-Konstruktion“ werden von den beteiligten KünstlerInnen Andrew Hamilton, Dagmar Keller/Martin Wittwer, Sonia Leimer, Prinz Gholam, Mandla Reuter, Tina Schulz und Christoph Weber als variationsreiche Formel der Rückführung eingesetzt. Historische Vorläufer aus der Film- und Kunstgeschichte wie Sergej Eisenstein oder Richard Serra bilden unter anderem Anknüpfungspunkte, um die Frage nach der Relevanz von Fiktion und Imagination für die Konstruktion gesellschaftlicher und politischer Wirklichkeiten aufzuwerfen. Die in die Konstruktion alltäglicher Realität bereits infiltrierten Mittel der Fiktion werden von den KünstlerInnen durch radikale Eingriffe dekonstruiert. Ein Netz von Verbindungen entspinnt sich in und zwischen den Installationen entweder durch kinematografische oder produktionsästhetische Querverweise.

Eine Störung erfährt die von Dagmar Keller/Martin Wittwer in ihrer Video- und Soundinstallation „Real World Theater – (Closed For Remodeling)“ (2004-2006) zunächst durch die Leuchtreklame eines realen Lichtspieltheaters eingangs angekündigte Kinosituation: Das Kino ist wegen Umbauten gesperrt. Das Modell eines trashigen Kinosaals samt umgestürzten Sitzreihen bricht mit der Erwartung eines unmittelbar bevorstehenden Kinoerlebnisses, die Projektionswand zeigt einen Riss. Während im vorderen Abschnitt eine Black Box durch Abdunkelungen und Vorhänge entsteht, weicht der angrenzende Raum von der Vorstellung gängiger White Cubes ab, indem durch quadratische Stellwände…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Ursula Maria Probst

Weitere Artikel dieses/r Autors*in