Titel: Parasitäre Strategien , 2007

Mouse On Mars

Wir suchen den Sound, den es noch nicht gibt

Ein Gespräch von Sabine Fabo

Mouse on Mars zählen zu den wichtigen Vertretern der aktuellen elektronischen Musik. Ihr Arbeitsstil orientiert sich an der komplexen Schichtung fragmentierter Klangelemente, die analoge und digitale Sounds, akustische Fundstücke und experimentelle, elektronische Soundcluster in Beziehung zueinander setzt. Die Heterogenität des musikalischen Materials vermeidet das synthetische Einebnen der Sounds und lässt Raum für widerspenstige Partikel. Die Arbeit mit und an der Musik, im Studio wie im Konzert, wird als offener Prozess begriffen, der sich stets auf Veränderungen einlässt.

*

Sabine Fabo: Hat das Parasitäre eine Bedeutung für Eure Arbeit oder ist das eher etwas, was von außen, z. B durch dieses Interview, an Euch herangetragen wird?

Andi: Ich überlege, ob man gewisse Vorgänge aus der Natur auf das Künstlerische beziehen will. Diese parasitären Situationen bewirken ja, dass sich immer etwas verändert oder das aus einem gewissen Zustand etwas anderes wächst, ähnlich wie bei Viren, die sich verändern oder der Situation anpassen. Wenn wir Musik machen, passt sich auch schon mal ein Sound an, der nicht dazu gehört, er generiert etwas oder assimiliert sich. Aber es ist auch irgendwie komisch, diesen Vergleich herzustellen.

Jan: Der Vergleich und das Wort „Parasit“ sind schwierig. Denn so ein Parasit, der kann ja nichts anderes, als etwas zu befallen oder an etwas anzudocken; er ist ja nichts, was etwas Eigenes produziert.

Parasit bedeutet etymologisch, vom Griechischen abgeleitet, der“Tischgenosse“, der Mitesser, der an einer Mahlzeit teilhat und verpflichtet ist, einen interessanten Beitrag zum Gespräch zu…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang