vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Malmö · S. 400 - 403
Ausstellungen: Malmö , 1990

Angelika Stepken
Jetzt Berlin!

Konsthall Malmö, 8.9. – 21.10.1990

Nach der nahezu einhellig als blamabel beurteilten Ausstellung des „Ambiente Berlin“ in Venedig muß zunächst wohl jede größere Präsentation von Kunst aus Berlin im Ausland als notwendige Kritik und Ergänzung der hausbackenen Export-Schau betrachtet und dankbar begrüßt werden. Auch wenn Sune Nordgren, seit Februar dieses Jahres neuer Leiter der Malmö Konsthall, sein Projekt „Jetzt Berlin!“ – das erste, mit dem er sich als neuer „Hausherr“ vorstellt – bereits konzipierte, bevor die Künstlerliste für Venedig publiziert war, erscheint seine Ausstellung nun wie ein direktes Gegenstück zum „Ambiente“. Die Auswahl von zehn Künstler/innen der jüngeren Generation beansprucht keine Repräsentativität für die Kunstszene der Stadt und verzichtet ganz und gar auf jene künstlerischen Repräsentanten, die zu jedem Anlaß von Berlin aus auf Reise geschickt werden. Da die Ausstellung allein vom „Gastgeber“ finanziert wurde, konnte auf die Zusammenarbeit mit einschlägigen Berliner Institutionen verzichtet werden. Zustande kam so eine Ausstellung, die vor Ort in Berlin zu zeigen ebenso überfällig wie im institutionellen Rahmen unvorstellbar ist. Wenn indes Sune Nordgren im Katalogvorwort schreibt, daß diese zehn Künstler im Malmö nichts anderes repräsentieren „als sich selbst, in einem subjektiven und physisch spürbaren Verhältnis zu ihrem Daseinsort Berlin“, so spielt er damit zwar auf das recht spontane und großzügige Zustandekommen dieser Ausstellung zu diesem Zeitpunkt an, verschweigt aber die künstlerischen Akzente, die er mit seiner Auswahl setzte.

Augenfällig in der heterogenen Zusammenstellung sind zwei „Polarisierungen“, die einerseits die Künstlerinnen Anne Katrine Dolven und Sissel Tolaas (beide Norwegerinnen, die seit einigen Jahren schon…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei