Ausstellungen: Nürnberg · von Martin Blättner · S. 350
Ausstellungen: Nürnberg , 2008

Martin Blättner

Manfred Pernice

„Que-Sah“

neues museum, Nürnberg, 25.4. – 6.7.2008

Eine Dose ist für Manfred Pernice mehr als nur eine Dose: kein populäres Konsumprodukt, wie in der Pop-Kunst des Andy Warhol, vielmehr ein formales Modul für einen Skulpturenbegriff, der zugleich als Ordnungssystem und Metapher für eine standardisierte Welt funktioniert, die von der „Verdosung“ bedroht ist. Rein formalistisch kommt man Manfred Pernice ebenso wenig bei wie mit ernsthaften Versuchen, ihn zu einem gesellschaftskritischen Künstler zu machen. Der dadaistische Witz und das Zufallsprinzip sind ebenso präsent wie Objekt-Erfindungen, die Relikte des Alltags mit einbeziehen. Trivialität verbindet sich mit einer Metaphysik von Beziehungen im Raum, die inhaltlich wiederum Bedeutsamkeit vorgaukeln, aber nicht immer Sinn ergeben.

Als architektonisches Highlight dieser Ausstellung im Staatlichen Museum für Kunst und Design beeindruckt ein konstruktivistischer Aufbau aus Rohspan- und Tischlerplatten, die zusammen mit mehreren Hundert Metern Holzlatten vor Ort verbaut wurden: diese Bühne, die über Treppen erklommen werden kann und eine Überschau des Raumes von oben ermöglicht, spielt auf die Teststrecke der Fiatwerke auf dem Dach der Fabrik an. Einen herben Gegensatz hierzu bildet ein eingerichtetes Wohnzimmer mit kleinbürgerlicher Ausstattung und unmöglichen Details – Schokoladeneier und Murmeln in Keramikschalen, Teebeutel oder vom Fenstergitter hängende Papp-Trinkbecher nebst Obi-Eimern mit Abfall- und Sperrholzresten: mit dieser (so betitelten Wischi-waschy“)-Sonderausstellung mutet Pernice dem Betrachter den Blick auf gern Verdrängtes zu.

Der „Dosentreff“ – die Ansammlung von dosenförmigen Sockeln und Skulpturen mit kachelähnlicher Holzverschalung – überzeugen hingegen in ihrer schlichten Einfalt. Rätselhafter verhalten sich Holz-Metall-Objekte, die sich dem physikalischen Begriff der „Peilung“ oder doch eher der ganz persönlichen…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Martin Blättner

Weitere Artikel dieses/r Autors*in