vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: 59. Biennale Venedig - Länderbeiträge Giardini · von Uta M. Reindl · S. 274 - 275
Titel: 59. Biennale Venedig - Länderbeiträge Giardini ,

Spanien
Ignasi Aballí

CORRECTION
Kommissarin: Spanisches Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Europäische Union und Zusammenarbeit, AECID (Spanische Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit) Kuratorin:

Beatriz Espejo

Ort: Giardini

Warum nicht auch den in die Jahre gekommenen Pavillon der Spanier korrigieren? Da steht Ignasi Aballí (*1958) mit seinen diesjährigen künstlerischen Eingriffen in dem 1922 errichteten Bau durchaus in guter Tradition. Hatte dort Santiago Sierra 2003 schon durch eine Wand aus grauen Betonsteinen den offiziellen Eingang versperrt und ausschließlich Besuchern mit spanischem Pass den streng kontrollierten Zugang ermöglicht. Doch der Vergleich hinkt. Während Sierra das Gebäude im Eingangsbereich der Giardini damals mitten im internationalen Ausstellungsbetrieb in eine spanische Enklave verwandelte, geht es Aballí um eine Nachbesserung auch mit Blicken auf ähnlich korrekturbedürftige Orte in Venedig.

Der Rundgang in dem völlig leeren Pavillon hebelt kaum merklich das Raumgefühl des Besuchers aus, denn Aballís minimalistische Architekturkorrekturen spielen mit der Wahrnehmung des Betrachters – durchaus im Sinne der surrealen Grundidee der diesjährigen Biennale-Ausgabe. Mit den an vielen Stellen eingezogenen Architekturelementen eröffnen sich so je nach Blickwinkel immer neue skulpturale Situationen im Raum.

Ganz anders als die Intervention seiner Kolleg*innen aus früheren und auch auf der aktuellen Biennale, die da Fußböden aufrissen, Putz von den Wänden abschürfen oder Fassaden ausrissen oder gar den Eingänge verlegt haben nimmt Aballí Raumverschiebungen vor. Wenn beispielsweise eine Wand eine andere überlagert wird plötzlich deutlich, dass sie eine Spur gräulicher ist als die andere ebenso monochrom geweißte. Wozu das alles, mag sich der eine oder die andere fragen? Der katalanische Künstler hatte in seinen breit angelegten Recherchen festgestellt, dass sich der…

Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €