Titel: 48. Biennale Von Venedig · von Michael Hübl · S. 146
Titel: 48. Biennale Von Venedig , 1999

LA BIENNALE – PALAZZO DELLE PRIGIONI

Taiwan

HWANG BUH-CHING, CHEN CHIEH-JEN, HUNG TUNG-LU

KOMMISSAR: MUN LEE LIN

KURATOREN: JUI-JEN SHIH, HAI-MING HUANG

ASSISTENT: PAOLO DE GRANDIS

Taiwan präsentiert sich mit Hwang Buh-Ching, Chen Chieh-Jen und Hung Tung-Lu auf der Höhe einer konsumergebenen Zeit, die ihre Begeisterung für immer raffiniertere technische Produkte durch ein gesteigertes Verlangen nach reiner Natur und Ursprünglichkeit dialektisch auspendelt und die Höchstleistungen rationaler Weltaneignung zu restlos enttabuisierter Triebabfuhr benutzt, die sich allerdings (im Idealfall) auf den virtuellen Raum der elektronischen Medien beschränkt. Hung Tung-Lu befaßt sich mit den Plastik-Idolen und Supermodellen, die der Markt als Identitäts-Surrogate bereithält und die von Jugendlichen als Elemente eigener kultureller Formierung verwendet werden, Hwang Buh-Ching ruft einen Teil seiner Biographie, nämlich den Übergang Taiwans von einer Agrargesellschaft zum industrialisierten Kapitalismus, ins Gedächtnis und Chen Chieh-Jen betreibt digitale Kettensägenmassaker, wobei sich seine pseudorealistischen Schwarzweiß“fotos“ in manchen Details kaum von den Dokumentaraufnahmen unterscheiden, die auf den Schlachtfeldern und Bombardierungsarealen dieses Jahrhunderts entstanden.

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang