vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Ausstellungen: Frankfurt a.M. · S. 307 - 307
Ausstellungen: Frankfurt a.M. , 1988

Christoph Doswald
Thomas Struth

Unbewußte Orte“ Kunsthalle Bern, 3.10.-15.11.1987
The Fruitmarket Gallery, Edinburgh, 28.11.1987-10.1.1988
Westfälisches Landesmuseum Münster, 16.12.1987-31.1.1988
Portikus, 17.2.-20.3.1988

‚Unbewußte Orte‘ nennt sich die in der Berner Kunsthalle gezeigte Ausstellung des Düsseldorfer Photographen Thomas Struth programmatisch, welche das Ambiente des urbanen Raumes bzw. dessen Architektur in repetiven, seriellen Perspektiven thematisiert.

Schon Jacob Burckhardt diagnostizierte die signifikante Beziehung der Gesellschaft zu ihrer Architektur. Analoge Erkenntnisse bilden sich beim Betrachten von Struths dokumentarischen Photoserien heraus. Wenn auch der Standort der Linse (meist in der Straßenmitte) und der Zeitpunkt der Bilderfassung (frühmorgens) eine egalitäre Motorik suggerieren, der zentral perspektivische Bildausschnitt in seiner repetitiven Objektivität auf den ersten Blick eine kosmopolitische Nivellierung vermuten läßt, so verweisen die Bilder letztlich dennoch auf die Identität ihrer Herkunft.

Mit geradezu empirischer Stringenz dokumentiert Struth die Straßenzüge, Plätze, Fassaden, und Gebäudekomplexe in Düsseldorf, München, Tokio, New York, Edinburgh, Rom und Paris. Nicht das Einzelbild, sondern erst die Summe aller Bilder formuliert seine Intensionen; die abgebildeten architektonischen Realitäten sind Strukturen des Gewöhnlichen, das Alltäglichen, an die sich unser Auge schon längst gewöhnt hat, internalisierte Normen also, die unserem Bewußtsein weitgehend verborgen bleiben, kurz: ‚Unbewußte Orte‘.

Struth lenkt den Blick des Betrachters auf die geringsten und vertrautesten Details der äußeren Wirklichkeit, führt sie zu klarem Bewußtsein und zeichnet das Gesicht des städtischen Raumes fernab von der marktschreierischen Sensation touristischer Sehenswürdigkeiten oder avantgardistischer Architektur. In dieser Sichtbarmachung der kollektiven Erfahrung der Architektur als sozialem Raum liegt die stille Brisanz von Struths Arbeit, die nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Diskusion um die Skulptur im öffentlichen…


Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei