Titel: Künstler in Peking · von Heinz-Norbert Jocks · S. 253
Titel: Künstler in Peking , 2008

Feng Mengbo

Der Krieg der Spiele

Das Reale und das Simulierte

Ein Gespräch von Heinz-Norbert Jocks

Feng Mengbo, 1966 in Peking geboren, ist der Künstler in China, der, als Erster die Herausforderung der neuen Medien als Künstler angenommen, damit weit über Chinas Grenzen hinaus bekannt wurde. So war seine Arbeit „Q4“, eine künstlerisch bearbeitete Version des Egoshooters „Quake III“, im Jahre 2002 auf der documenta 11 in Kassel zu sehen. Da kreierte er eine neue Form des Videospiels, das durch den Einsatz eines mit den Füßen statt mit einer Tastatur gesteuerten „Dancing Boards“ modifiziert ist. Dem Inhalt verpasste er eine ironisch-politische Note, indem er sich selbst als Spielfigur, mit einer Kamera in der einen und mit einem Phasma-Gewehr in der anderen Hand, in das virtuelle Treiben einbrachte. Das Besondere an seiner Kunst ist, dass er seine Erfahrungen als Kind der Kulturrevolution auf gegengängig unterhaltsame Weise mit der zeitgenössischen Technologie des Westens und mit der visuellen Sprache von Videospielen zum Ausdruck bringt. Während der frühen 90er produzierte er die Computerbilderserie „Taxi! Taxi! -Mao Zedong I-III“. Darin vergleicht er Maos Zuwinken zu den während der Kulturrevolution auf dem Tiananmen Square versammelten Rotgardisten mit dem Herbeiwinken eines Taxis, wodurch er den Mythos des großen Führers auf ein menschliches Maß brachte .

In „Game Over Long March“, 1994, transformierte er Stills eines Videospiels in eine Abfolge von 42 Gemälden, in der er die chinesische revolutionäre Vergangenheit anhand eines chinesischen Straßenkämpfers in blauer Soldatenuniform mit roten Armband, bewaffnet mit Handgranaten, Gewehren und…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang


von Heinz-Norbert Jocks

Weitere Artikel dieses Autors