vorheriger
Artikel
nächster
Artikel
Titel: All together now! Kunst im Kollektiv - Kapitel 2 — Die Verflochtenheit aller Leben · von The Collective Eye · S. 72 - 79
Titel: All together now! Kunst im Kollektiv - Kapitel 2 — Die Verflochtenheit aller Leben ,
Titel: All together now! Kunst im Kollektiv - Kapitel 2 — Die Verflochtenheit aller Leben

Richard Sennett

Illusorische Gesänge der Solidarität
Im Gespräch mit The Collective Eye

Richard Sennett, einer der profiliertesten Soziologen unserer Zeit, ist leitender Berater der Vereinten Nationen für das Programm zum Klimawandel und Städten. In den letzten fünf Jahrzehnten hat er über das urbane Zusammenleben, den Wandel der Arbeitswelt und die Gesellschaftstheorie geschrieben. Wir sprachen mit ihm unter anderem über soziale und ästhetische Verschränkungen von Kunst und Leben, trügerische Annahmen der Partizipation sowie über die Macht und den Einfluss des Nonverbalen auf kollektive Zusammenarbeit.

The Collective Eye: Seit der Kritik am bürgerlichen Theater und ihrer Ausschlüsse oder spätestens seit dem berühmten Argument der Situationistischen Internationale, der Kapitalismus zersplittere das soziale Gefüge, ist es für viele relationale Ansätze in der bildenden Kunst und im Theater zur Prämisse geworden, die Trennungen zwischen Kunst und Öffentlichkeit zu überwinden und die Rolle de*s*r Betrachter*s*in in die Rolle de*s*r Produzent*en*in zu versetzen. Wie beurteilen Sie, auf das Theater bezogen, die Kluft zwischen Akteur*in und Zuschauer*in?

Richard Sennett: Diese Unterscheidung, über Jahrhunderte tief verwurzelt in den unterschiedlichsten Weltkulturen, ist bereits im antiken griechischen Theater und auch außerhalb der westlichen Welt verankert, beispielsweise in schamanischen Darbietungen Japans. Insofern handelt es sich weder um ein rein bürgerliches Phänomen, noch um eine mit dem Kapitalismus zu begründende oder von ihm verursachte Problematik, die Beteiligte einer Aufführung in zwei ungleiche Teile spaltet.

Eine Vielzahl von Aspekten, die die theatrale Sinnkomplexität mitgestalten und die Unterscheidung sogar vorrausetzen, spielt dabei eine Rolle. Dazu zählen das Verhältnis von Ritual und Requisit oder auch die partizipative,…


Weiterlesen?

Der Artikel ist aus dem aktuellen Band und somit nur für Abonnenten zugänglich. Erstellen Sie Ihren Zugang und lesen Sie sofort weiter:

Probelesen

  • 1 Ausgabe bequem nach Hause geliefert + E-Paper inklusive
  • 30 Tage Digitalzugang: Alle seit 1973 erschienenen Ausgaben, Texte, Bilder, Personen, Institutionen, Ausstellungen...
  • Ersparnis über 30%

19,90 €

von The Collective Eye

Weitere Artikel dieses/r Autors*in