Titel: Schönheit I · von Jürgen Raap · S. 62
Titel: Schönheit I , 2008

Jürgen Raap

Übergangscharakter

Wandlungen der Schönheitsideale in der bürgerlichen Gesellschaft

„Kunst“ als ein bildnerischer Bereich und „Ästhetik“ als eine philosophische Disziplin, die als „Lehre vom Schönen“ definiert ist, sind terminologisch und inhaltlich als grundverschiedene Angelegenheiten zu begreifen. Obwohl viele Künstler das Ideal einer „Einheit von Kunst und Leben“ anstreben und – z.B. bei künstlerischen Interventionen im öffentlichen Stadtraum – Kunst tatsächlich auch im Alltag stattfindet: In der begrifflichen Unterscheidung von allen anderen nicht-künstlerischen Lebensbereichen ist das Feld der Kunst viel mehr eingegrenzt als das Schöne, auf das sich unsere gesamte Sinneswahrnehmung richtet.

„Schönheit“ ist mithin höchst komplex. Wenn wir von jemandem umgangssprachlich behaupten, er habe aber eine „schöne Wohnung“, dann meinen wir damit nicht nur das „geschmackvolle“ Formaldesign der Einrichtung, sondern die gesamte räumliche Atmosphäre, die sich positiv aufs Gemüt auswirkt. Dort, wo es hingegen unheimlich ist, fühlen wir uns nicht wohl. Im Urteil, ob etwas „schön“ oder „hässlich“ ist, fallen also mehrere wahrnehmungsphysiologische und –psychologische Kategorien zusammen. Mit einem solchen Urteil wird ein Objekt angenommen oder verworfen, wobei hier allerdings die individuellen Vorlieben und Geschmäcker unterschiedlich sind und die generellen sozialen und kulturellen Wandlungen in einer Gesellschaft immer von einem Wechsel modischer Vorlieben begleitet sind.

Epochenwandel

In gesellschaftlicher Hinsicht kann also der Schönheit ein Übergangscharakter attestiert werden. Sie verkörpert nichts Absolutes und nichts Ewiges, sondern sie ist zeitlich und epochal gebunden, und demnach ist auch jede ästhetische Form, sei sie floral-organisch oder eckig-konstruktiv, an ihr jeweiliges zeitgeschichtliches Erscheinungsbild gekoppelt. Aubrey Beardsleys Plakatgrafik um 1895 z.B. dokumentiert die Übernahme von Einflüssen der japanischen Holzschnitte in die…

Kostenfrei anmelden und weiterlesen:

  • 3 Artikel aus dem Archiv und regelmäßig viele weitere Artikel kostenfrei lesen
  • Den KUNSTFORUM-Newsletter erhalten: Artikelempfehlungen, wöchentlichen Kunstnachrichten, besonderen Angeboten uvm, jederzeit abbestellbar
  • Exklusive Merklisten-Funktion nutzen
  • dauerhaft kostenfrei

L_Test-Zugang