Ermittlungen gegen documenta-Verantwortliche eingestellt

10. August 2018 · Kulturpolitik

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat die Vorermittlungen gegen Annette Kulenkampff und drei weitere Verantwortliche der documenta 14 im letzten Jahr eingestellt. Im Oktober 2017 hatte die AfD-Fraktion im Kasseler Rathaus Strafanzeige gegen verschiedene Verantwortliche der documenta 14 erstattet, wegen Untreue. Sowohl die darauf gefolgte Wirtschaftsprüfung, als auch die Ermittlungen haben aber keine Anhaltspunkte hervorgebracht, die das bestätigen würden. Zwar hatte die Kunstausstellung ein Defizit von 5,4 Millionen Euro erzielt (wohl vor Allem durch die Mit-EInbeziehung eines zweiten Ausstellungs-Standorts in Athen), dass dies von den Verantwortlichen vorsätzlich verursacht und Gelder zweckwidrig verwendet worden seien, sei aber nach Staatsanwaltschaft nicht anzunehmen. Der Tatverdacht wegen Untreue sei damit vom Tisch und das Verfahren eingestellt.